Zeitschrift des Vereins zur erforschung der rheinischen geschichte und alterthümer in Mainz, Volume 2

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 304 - Fluss und Wäldern umschlossen, dazwischen eine enge, feuchte Ebene; auch um die Wälder zog sich ein tiefer Sumpf herum, nur hatten die Angrivarier die eine Seite vermittelst eines breiten Dammes aufgehöht, als Grenzwehr gegen die Cherusker.
Page 234 - Untersuchungen über die Kriegführung der Römer gegen die Deutschen in den Feldzügen des Caesar. Drusns, Germanicus und Tiberius" (Zeitschrift des Vereins zur Erforschung der Rheinischen Geschichte und Alterthümer in Mainz, Mainz 18(13.
Page 294 - Kriegsereignisse zu nehmen pflegten und was ihm, der nun schon im dritten Jahre den Krieg führte, furchtbares und glückliches begegnet war. Geschlagen würden die Germanen in offener Schlacht und wo das Terrain keine Schwierigkeiten böte; dagegen hülfreich wären ihnen ihre Wälder und Sümpfe, der kurze Sommer und der frühe Winter.
Page 261 - Platze an, an der Maas, an der Elbe, an der Weser. Vollends am Rheinufer entlang errichtete er mehr als fünfzig Castelle, verband Bonn» (Bonn) und Gesoniacum (Geusen) durch Brücken, und legte zur Sicherheit eine Flotte dahin.
Page 276 - Cherusker und an die Weser. Da sie auch dort in Friede und Freundschaft mit ihm lebten, brachten sie ihn zu dem Glauben, sie könnten Sclaven sein auch ohne Soldaten.
Page 288 - Apronius zurückgelassen worden. Denn da es — was selten ist unter jenem Himmelsstrich — trocken und der Wasserstand massig hoch war, hatte er schnell und ohne Schwierigkeit den Marsch zurückgelegt, fürchtete aber für den Rückzug Regengüsse und Austreten der Flüsse. Ptolemaeus nannte in der Mitte des 2. Jahrhunderts einen ungefähr in jener Gegend liegenden Ort Artaunou, den man auf die Saalburg bezogen hat.
Page 281 - Lebensordnuug: er nahm auf dem bloßen Rasen sitzend seine Mahlzeit ein, übernachtete oft ohne Zelt, und ertheilte seine Vorschriften, die für den folgenden Tag sowohl als wenn einmal eine schleunige Anordnung zu treffen war, schriftlich, mit der Aufforderung: wem etwas unklar wäre, der sollte es sich lediglich von ihm und von keinem andern erklären lassen, zu jeder Stunde, auch bei Nacht.
Page 276 - Doch jene - wer es nicht selbst erfahren hat, wird es kaum glauben - bei der höchsten Wildheit durch und durch verschlagene Köpfe, und ein Geschlecht, wie erschaffen zum Lügen, spiegelten ihm ganze Reihen von ersonnenen Rechtshändeln vor. Bald belangte der eine den andern ohne Grund, bald sagten sie ihm Dank, daß er alles mit römischer Gerechtigkeit entscheide, daß ihre Wildheit jetzt durch die neue, unbekannte Zucht und Ordnung schon nachzulassen...
Page 280 - Rhein rücken wollte, ließ er den ganzen Packzug, für den er bestimmte Vorschriften gegeben hatte, nicht eher hinüber, als bis er, am Ufer stehend, die Ladung jedes einzelnen Wagens untersucht hatte, damit ja nichts, als was erlaubt und nothwendig war, übergeführt würde.

Bibliographic information