Briefwechsel zwischen Jacob und Wilhelm Grimm, Dahlmann und Gervinus, Volume 1

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 533 - Anliegen immer darin enthalten ist, und auch, falls ich sie nicht läse, ich doch wüßte, was darin steht. Im Widerspruch mit diesen Stimmen und einer innern in mir selbst, mahnen mich alle übrigen, die hier in mein Ohr tönen, ab von angestrengter Arbeit, und haben, wie Sie sich denken können, am Arzt ihren Hinterhalt. Ich werde dadurch nicht stutzig noch unschlüssig, aber doch etwas gepeinigt. Stellen wir uns das Bild des Wörterbuches einmal lebhaft vor. Ich habe in Zeit von drei Jahren für...
Page 534 - Alles was Wilhelm arbeitet, geschieht mit fleißiger Sorgfalt und Treue, allein er geht langsam zu Werke und tut seiner Natur keine Gewalt an. Ich habe mir oft im Herzen vorgeworfen, daß er durch mich eigentlich in grammatische Dinge getrieben...
Page 183 - Leben noch dazu Beim: Knüppel aus dem Sack! Und wollt ich selbst recht lustig sein, So ließ ich tanzen groß und klein Beim: Knüppel aus dem Sack! O Märchen, würdest du doch wahr Nur einen einzgen Tag im Jahr, O Knüppel aus dem Sack! Ich gäbe drum, ich weiß nicht was, Und schlüge drein ohn...
Page 183 - Von allen wünschen in der welt nur einer mir anjetzt gefällt, nur: Knüppel aus dem sack! Und gäbe Gott mir wunschesmacht, ich dächte nur bei Tag und Nacht nur: Knüppel aus dem sackl Dann braucht ich weder Gut noch Gold, ich machte mir die welt schon hold mit: Knüppel aus dem sa<ll 58 Ich war ein sieger und ein Held, der erst und beste Mann der welt mit Knüppel aus dem sack!
Page 315 - Ich hacke täglich ein paar Stunden Holz, dh ich arbeite an den Sammlungen für das Wörterbuch.
Page 533 - Stellen wir uns das Bild des Wörterbuches einmal lebhaft vor. Ich habe in Zeit von drei Jahren für die Buchstaben ABC geliefert 2464 enggedruckte Spalten, welche in meinem Manuskript 4516 Quartseiten ausmachten. Hier will alles, jeder Buchstabe eigenhändig geschrieben sein, und fremde Hilfe ist unzulässig. Wilhelm wird in den drei darauf gefolgten Jahren das D, obschon er es dem Plan entgegen zu sehr ausführt, in 750 Spalten darstellen. Die Buchstaben AB CD erreichen noch nicht ein Viertel des...
Page 534 - Freude, doch mehr Pein und Not, dabei fühlt er sich selbständig und vereinbart sich ungern da, wo die Ansichten abweichen. So kommt es denn, daß die Gleichartigkeit des Plans und der Ausführung leidet, was dem Werke schadet, wenn es auch einigen Lesern sogar angenehm erscheint. In seiner Ausarbeitung ist mir darum einiges nicht recht, so wie umgedreht an der meinen ihm einzelnes mißfallen mag. Ein solches Werk muß, wenn es gedeihen soll, in einer Hand liegen. Ich muß aber noch weiter ausholen.
Page 534 - ... Hauseinrichtung deutlich vorstellen. Fast alle Bücher sind an den Wänden meiner Stube aufgestellt und Wilhelm hat die größte Neigung, sie in seine Stube zu holen, wo er sie auf Tische legt, daß man sie schwer wieder findet. Trägt er sie aber an die alte Stelle, so ist ein unendliches Thür-Auf- und Zuschlagen, das uns beiden lästig wird.
Page 536 - ... Händen und Füßen das Wörterbuch abgewehrt haben. Meine Besonderheit und Eigentümlichkeit leidet darunter Abbruch. Doch ich weiß, wozu ich verbunden bin, und habe bereits vor acht Tagen nach Leipzig gemeldet, daß ich noch diesen Monat anfangen will, ich werde also den Hals wieder unter das Joch beugen und erwarten, was die Zukunft bringt und wie sie es für mich ausgleicht. Nun haben Sie, lieber Freund, einen langen Brief, den zu durchlesen Ihnen schwer geworden sein wird, aber Sie sind...
Page 535 - Ich empfinde weit mehr Lust, die Grammatik, der ich doch am Ende alles verdanke, was ich erreichte, zu vollenden. Jetzt wächst sie über mich, und ich muß sie unvollendet liegen lassen, vermag ihr nicht zu geben, was in meinen Kräften stände, wenn ich mich frei fühlte.

Bibliographic information