Die christliche Gnosis: oder, die christliche Religions-philosophie in ihrer geschichtlichen Entwiklung

Front Cover
C. F. Osiander, 1835 - Christianity - 762 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 670 - Die Logik ist sonach als das System der reinen Vernunft, als das Reich des reinen Gedankens zu fassen. Dieses Reich ist die Wahrheit, wie sie ohne Hülle an und für sich selbst ist. Man kann sich deswegen ausdrücken, daß dieser Inhalt die Darstellung Gottes ist, wie er in seinem ewigen Wesen vor der Erschaffung der Natur und eines endlichen Geistes ist.
Page 670 - Gott ist so das Resultat der Philosophie, von welchem erkannt wird, daß es nicht bloß das Resultat ist, sondern ewig sich hervorbringt, das Vorhergehende ist.
Page 667 - Das Endliche also ist wesentliches Moment des Unendlichen in der Natur Gottes, und so kann man sagen: Gott ist es selbst, der sich verendlicht, Bestimmungen in sich setzt.
Page 667 - Afsirmative, für mich gesetzt, in welchem ich als dieses Ich negirt bin, worin aber meine Freiheit zugleich erhalten ist. Dazu gehört, daß ich als Allgemeines bestimmt werde, mich erhalte, mir nur gelte als Allgemeines.
Page 608 - Verstand — das Wort jener Sehnsucht; und der ewige Geist, der das Wort in sich und zugleich die unendliche Sehnsucht empfindet, von der Liebe bewogen, die er selbst ist, spricht das Wort aus, daß nun der Verstand mit der Sehnsucht zusammen freischaffender und allmächtiger Wille wird, und in der anfänglich regellosen Natur als in seinem Element oder Werkzeuge bileet.
Page 668 - Anderssein aber ist der Widerspruch seiner mit sich selbst. Er ist so das Endliche gegen Endliches; das Wahrhafte aber ist, daß diese Endlichkeit nur eine Erscheinung ist, er sich selbst darin hat. Das Schaffen ist die Tätigkeit, darin liegt der Unterschied und darin das Moment des Endlichen.
Page 562 - Das ist der rechte Geist der Natur, ja die Natur selber, darinnen die Begreiflichkeit stehet, und...
Page 670 - Gottes ist, aber auch für sich, indem es seine Identität mit Gott weiß, eine Identität, die aber vermittelt ist durch die Negation der Endlichkeit.
Page 634 - Die geschichtliche Betrachtung kann uns immer nur den relativ Besten zeigen, zwischen dem relativ Besten aber, und dem. absolut Vollkommenen ist eine Kluft, die die Geschichte nie überspringen kann.
Page 648 - Form ausschließend 10 auszubilden, da die andern doch nur mittelst ihrer in der wahren dogmatischen Bedeutung aufgefaßt werden können: so kann man doch die andern Formen aus einem christlichen Lehrgebäude nicht ausschließen, ohne daß es seine geschichtliche Haltung und also seinen kirchlichen Charakter verlöre.

Bibliographic information