Chemisch-optische Untersuchungen

Front Cover
W. Englemann, 1908 - Alkaloids - 83 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 77 - Mit 9 Textflguren. (85 S.) M 1.50. > 145. August Kekule, Über die Konstitution u. die Metamorphosen der ehem. Verbindungen u. über die ehem. Natur d. Kohlenstoffs. Untersuch, über aromatische Verbindungen.
Page 6 - Röhre geht. Läßt man nun das Ende von EE in ein Gefäß tauchen, das die Flüssigkeit, die in einer bestimmten Menge zugesetzt werden soll, enthält, und dann die Schraube zurückgehen, so wird das Quecksilber in der gebogenen Röhre fallen, und die erforderliche Flüssigkeit in EE emporsteigen. Sobald es zur verlangten Höhe , die man sehr genau durch das Kathetometer bestimmen kann , gestiegen ist , wird das Gefäß mit dieser Flüssigkeit entfernt, und dasjenige unter EE gebracht, welches die...
Page 37 - Verhältnisse durch Werte dieser drei ausgedrückt werden können. Zweites Experiment. 46. Es wird eine Lösung hergestellt, die in jedem Kubikzoll eine bekannte Menge wasserfreien Chinins enthält; das Lösungsmittel ist Alkohol. Ebenso eine Lösung wasserfreien Brucins. Diese Lösungen werden in einem bekannten Verhältnis miteinander gemischt. Zu einer abgemessenen Menge dieser Mischung wird eine abgemessene Menge verdünnter Salzsäure von bekannter Konzentration gegeben. Die Röhren des Polarimeters...
Page 31 - Basis, wie vor dem Zusatz der Säure. Der zweite Säurezusatz geschieht deshalb unter veränderten Umständen. Die Menge der stärkeren Basis wird sich relativ verkleinert haben, und darum wird sie einen kleineren Teil der Säure binden als vorher. Das Teilungsverhältnis wird folglich beim ersten und zweiten Säurezusatz verschiedene Werte haben. Daraus ist klar, daß, wie gesagt, dieses Verhältnis von der beim Experiment angewandten Menge der Säure abhängt. Bezeichnen wir nun mit b, b...
Page 64 - Basis, so gilt wenn tt' wieder die zur annähernden Einstellung des Gleichgewichtes benötigte Zeit ist. Bei den von uns untersuchten Fällen waren die Basen 1. Chinin und Codein. 2. Chinin und Brucin. 3. Brucin und Codein, und die Zeiten verhielten sich ungefähr wie die Zahlen 100 : 151 : 196 . 65. Die Ergebnisse der allgemeinen Untersuchung werden sehr vereinfacht, wenn die Reaktionskonstanten der zwei Basen in umgekehrtem Verhältnis zu ihren Atomgewichten stehen. Denn dann bekommen wir Q = K,ßt...
Page 50 - J, nicht von Anfang au in kleiner Menge vorhanden war, so kann nicht eher klein werden, als bis diese Basis fast ganz in Salz verwandelt ist. Aber würde sich selbst die ganze zur Lösung gefügte Säure mit der ersten Basis vereinigen, so wäre ihre Umwandlung doch nicht eher vollständig, als bis die Säuremenge a den durch die Gleichung gegebenen Wert erreicht hätte. [429] Bis zur nahen Erreichung dieses Wertes bleibt...
Page 20 - Nun wissen wir, daß bei der Salzbildung das Verhältnis zwischen der Zahl der Säureatome und der der Atome der Basis eine sehr kleine ganze Zahl oder ein einfacher Bruch ist. Wenn wir also die Werte der beiden Brüche, die dies Verhältnis in den beiden Versuchen ausdrücken, niederschreiben, so werden wir finden, daß eine sehr einfache ganze Zahl oder ein sehr einfacher Bruch zwischen ihnen liegt, und nimmt man a„ und an+t genügend nahe, so kann diese ganze Zahl oder dieser Bruch mit vollständiger...
Page 12 - K' bestimmt ist. Zur Bestimmung dieses Koeffizienten hat man eine Lösung von Traubenzucker mit 100 grains in 3 Kubikzoll herzustellen, und diese in die feste Röhre an Stelle- der gegebenen Lösung der ersten Beobachtung zu füllen. Bezeichnet 13 die Ablesung an der Skala, so bekommen wir: woraus durch Division dieser Gleichung durch die zweite desselben Systems entsteht...

Bibliographic information