Anthologie aus den Lyrikern der Griechen: für den Schul- und Privatgebrauch erklärt und mit litterarhistorischen Einleitungen versehen

Front Cover
B.G. Teubner, 1900 - Greek poetry
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 54 - Jeder, sieht man ihn einzeln, ist leidlich klug und verständig; Sind sie in corpore, gleich wird euch ein Dummkopf daraus.
Page 42 - Gleich wie ein Gras, das doch bald welk wird ; Das da frühe blühet, und bald welk wird, Und des Abends abgehauen wird, und verdorret.
Page 55 - Themistoclem illum, summum Athenis virum, dixisse aiunt, cum ex eo quaereretur, quod acroama aut cuius vocem libentissime audiret: "Eius a quo sua virtus optime praedicaretur.
Page 53 - Kannst du nicht allen gefallen durch deine That und dein Kunstwerk Mach' es wenigen recht; vielen gefallen ist schlimm.
Page 93 - Cicero in Consolatione non nasci inquit longe optimum nee in hos scopulos incidere vitae, proximum autem, si natus sis, quam primum mori et tamquam ex incendio effugere fortunae.
Page 200 - Wird schon erfreulich. Schon erquickt uns wieder Das Rauschen dieser Brunnen. Schwankend wiegen Im Morgenwinde sich die jungen Zweige. Die Blumen von den Beeten schauen uns Mit ihren Kinderaugen freundlich an. Der Gärtner deckt getrost das Winterhaus Schon der Zitronen und Orangen ab. Der blaue Himmel ruhet über uns, Und an dem Horizonte löst der Schnee Der fernen Berge sich in leisen Duft.
Page 113 - Hoffnung bleibt mit dem Leben vermählt, die schmeichelnde Göttin, Angenehm vor vielen, die als getreue Dämonen Mit den sterblichen Menschen die wechselnden Tage durchwallen. Ihr verschließt sich nicht der Olymp, ja selber des Ais Grause Wohnung eröffnet sich ihr, und das eherne Schicksal Lächelt, wenn sie sich ihm, die Holde,, schmeichlerisch andrängt. Gab doch die undurchdringliche Nacht Admetos' Gemahlin Meinem Sohne zurück, dem unbezwingbaren!
Page 92 - Lebens flach alltägliche Gestalten. - Was ich mir ferner auch erstreben mag, das Schöne ist doch weg, das kommt nicht wieder, denn über alles Glück geht doch der Freund, der's fühlend erst erschafft, der's teilend mehrt.
Page 43 - Eheu fugaces, Postume, Postume, labuntur anni nee pietas moram rugis et instanti senectae adferet indomitaeque morti: non si trecenis quotquot eunt dies, amice, places...
Page 41 - Ich werf es hin, da sein Gehalt verschwunden. Ja, da ich dich, den Liebenden, gefunden, Da war das Leben etwas. Glänzend lag Vor mir der neue goldne Tag, Mir träumte von zwei himmelschönen Stunden.

Bibliographic information