Biographisches lexikon des kaiserthums Oesterreich: enthaltend die lebensskizzen der denkwürdigen personen, welche seit 1750 in den österreichischen kronländern geboren wurden oder darin gelebt und gewirkt haben, Volume 18

Front Cover
K. K. Hof- und staatsdruckerie, 1868 - Austria
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 31 - daß es dem Fürsten allein zustehe, die Geschicke der Völker zu leiten, und daß die Fürsten für ihre Handlungen niemand außer Gott verantwortlich seien".
Page 45 - Sache und sich nicht freventlich in die Luft sprengen will; der Staatsmann darf keine Stange Eisen sein, er muß eine Stahlfeder sein, die sich unter jedem Drucke biegt, ihm aber auch widerstrebt und gleich wieder, so wie er aufhört, die frühere Gestalt annimmt.
Page 43 - Ich würde glauben, äußerte er, Metternich habe diese Riesenglut entzündet, blos in der Gier, mein Portefeuille an sich zu reißen und auf meinem Platz zu steheu, wenn ich diesen leichtsinnigen Lebemann eines so ernsten und festen Gedankens fähig erachten könnte.
Page 45 - Aeußerste gehen , nicht eine Mitte behaupten wollen/ die in Wahrheit keine ist, sondern nur eine scheinbare, ein elen» de« Zusammenhalten widerstrebender Enden.
Page 424 - Den angedeuteten Beruf zur Erhaltung seines großen Ländercomplexes zu erfüllen, was that da Ostreich, was thut es noch? [. . .] Statt allen diesen Völkern das östreichisch-deutsche Element hochschätzen und deßhalb lieben zu lehren, indem die Regierung selbst die Leuchte der Aufklärung und des Fortschrittes ergriff und sie vorantrug - freigemuthet, selbstbewußt der eignen Wahl, den Völkern vertrauend - was that und thut sie da? [...] Und was thaten sie, die der Ahnungsschauer gesetzlicher,...
Page 45 - Parteien — hören Sie wohl, ich sage aller —haben sich mir genähert, mehr oder minder mit mir angeknüpft, ihre geheimsten Pläne mir eröffnet, und Keiner hat sich schlecht dabei befunden. Jedem habe ich da« ihm Nöthige gesagt, Keinen je dem Anderen '»errathen i im Gegentheil!
Page 235 - Mineraliensammlang l2.0UU fl„ er konnte sich, obwohl sonst nicht begütert, damals nicht von ihr trennen. Wenige Jahre vor seinem Tube, nachdem er sich der Botanik a»s> schließlich zugewandt hatte, wurde der oryttognostische Theil vom Stifte St. Peter und der geognostische für da
Page 151 - Kulissenintriguen usw. zur Öffentlichkeit; und wenn ein Stück, in welchem er mitspielte, mißfiel und er es an der Unruhe des Publikums bemerkte, so hieb er auf Dichter, Darsteller, Dekorateurs und auf sich selbst unbarmherzig los und spielte dem Publikum auf diese Art eine Komödie in der Komödie.
Page 424 - ... im Vormärz an die Stände und die Regierung, im Jahre 1848 an das Wiener Ministerium und die Frankfurter Nationalversammlung oder in den sechziger Jahren an den Kaiser und seine Minister wandte. So verfaßte er denn auch nach dem an die Stände gerichteten „Guten Rat für Österreich" die Schrift „Nur Eine Bitte! An Seine Kaiserliche Hoheit, den Durchlauchtigsten Erzherzog Ludwig von Österreich
Page 255 - Als im Jahre 1809 nach der Schlacht von Sacile die Franzosen über Steiermark gegen Warasdin operirten, organisirte M, in über» raschend kurzer Zeit im Bezirke de

Bibliographic information