Der Tugendbund

Front Cover
W. Koch, 1904 - German literature - 57 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Und nun vernehmt! — Wie einst in Grabeshöhlen Ein frommes Volk geheim sich flüchtete Und allen Drang der himmlisch reinen Seelen Nach oben voll Vertrauen richtete, Nicht unterließ, auf höchsten Schutz zu zählen, Und auszudauern sich verpflichtete: So hat die Tugend still ein Reich gegründet Und sich, zu Schutz und Trutz, geheim verbündet.
Page 9 - Mit eben der Kraft und Konsequenz, womit Napoleon das französische revolutionäre System verfolgt, müssen wir das unsrige für alles Gute, Schöne, Moralische verfolgen, für dieses alles, was gut und edel ist, zu verbinden trachten. Ein solcher Bund, ähnlich dem der Jakobiner, nur nicht im Zweck und in der Anwendung verbrecherischer Mittel, und Preußen an der Spitze könnte die größte Wirkung hervorbringen und wäre für dieses die mächtigste Allianz.
Page 6 - Vorurteile und böse Gewohnheiten aufhebt oder vermindert, jeder praktische Versuch und Vorschlag zur bessern Erziehung der Fürsten, des Adels, des Landmannes und Bürgers, leichtere und bessere Einrichtungen in allen öffentlichen Anstalten, in Handhabung der Gerechtigkeit, im Umgange der Stände gegeneinander, in Einrichtung der Kirchen und Schulen, in einer vernünftigen Staatswirtschaft und menschlichen Staatsweisheit, werden Gegenstände des Nachdenkens, der Überlegung und Erfahrung der Akademie...
Page 14 - Die Schwätzer, die! Ich bitte dich; Laß sie zu Hause gehn. Die schreiben, Deutschland zu befreien, Mit Chiffern, schicken, mit Gefahr des Lebens, Einander Boten, die die Römer hängen, Versammeln sich um Zwielicht - essen, trinken, Und schlafen, kommt die Nacht, bei ihren Frauen.
Page 5 - Armen und Bedrückten, das unerzogene Kind, den Talentvollen Jüngling, den gekränkten oder fortstrebenden Mann, die erziehende Mutter, die blöde Jungfrau vergessen oder verlassen, da tritt der Dienst dieser Unsichtbaren, als Ratund Tatvoller Hülf- und Schutzgeister ein 25 Linda.
Page 17 - Herr, das Gesetz, das höchste, oberste, Das wirken soll, in deiner Feldherrn Brust, Das ist der Buchstab deines Willens nicht; Das ist das Vaterland, das ist die Krone, Das bist du selber, dessen Haupt sie trägt.
Page 5 - Kein wahres Licht läßt sich verbergen, wenn man es auch verbergen wollte; und das reinste Licht sucht man nicht eben in den Grüften.
Page 48 - Genehmigung erhalten haben, wiederholentlich zu untersagen. Es ist unerläßliche Pflicht eines jeden Staatsbürgers, im Vertrauen auf die stets rege Fürsorge seines Landesherrn geruhig und treu seinen Beruf zu üben und sich nicht weiter in die öffentlichen Angelegenheiten und Verhältnisse zu mischen, als Verfassung und Landesgesetze ihm solches gestatten.
Page 18 - Ueberzeugung, diese wird mich aber jetzt so wenig, als es in viel traurigeren Lagen geschah, abhalten, meine Pflichten gegen mein Vaterland zu erfüllen. Der öffentliche Geist im nördlichen Deutschland hat sich ausgesprochen durch eine geheime Verbindung, den Tugend Verein, der sich in Königsberg bildete, um Gemeingeist und Deutschen Sinn wieder zu beleben, durch insurrektionelle Verbindungen, die theils ausgebrochen sind, theils noch glimmen, durch Schriftstellerey, welche auf ein lesendes Volk...
Page 9 - ... solcher Bund, ähnlich dem der Jakobiner, nur nicht im Zweck und in der Anwendung verbrecherischer Mittel, und Preußen an der Spitze könnte die größte Wirkung hervorbringen und wäre für dieses die mächtigste Allianz. Dieser Gedanke müßte mehr als ein politischer Traum sein, wenn man zumal das Interesse der Bundesglieder auf mehrfache Art dabei ins Spiel zöge, welches sehr möglich ist.

Bibliographic information