Aus drei Jahrhunderten der hamburgischen Geschichte (1648-1888).

Front Cover
L. Gräffe & Sillem, 1897 - Hamburg (Germany) - 195 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 188 - Die Hansestädte Lübeck, Bremen und Hamburg mit einem dem Zweck entsprechenden Bezirke ihres oder des umliegenden Gebietes bleiben- als Freihäfen ausserhalb der gemeinschaftlichen Zollgrenze, bis sie ihren Einschluss in dieselbe beantragen.
Page 120 - Hamburgs Flagge wehte im Rothen Meere, am Ganges und in China, sie wehte in den Gewässern von Mexiko und Peru, in Nordamerika, in den holländischen und französischen Inseln und Besitzungen von Ost- und Westindien.
Page 102 - Bei dem hiesigen Senat steht der Grundsatz fest, die französische Nation, soweit es mit den Reichspflichten bestehen kann, möglichst zu menagiren, weil sie uns unendlich schaden kann, und die Nation fortdauert, wenn gleich das Cannibalen-Regiment hoffentlich einmal ein Ende nimmt; bei einer Collision der Pflichten aber sich am deutschen Reich, als an dem Stamm zu halten"').
Page 95 - wie die Handlung treibenden Städte überhaupt, also insonderheit die vor anderen zum gemeinen Besten zur See trafiquirenden Städte, Lübeck, Bremen und Hamburg, bei ihrer Schiff fahrt und Handlung, Rechten und Freiheiten, dem Instrumento pacis gemäss, zu erhalten und kräftigst zu schützen
Page 128 - Die unermeßlichen Magazine von Helgoland würden unaufhörlich drohen, sich auf das Festland zu entleeren, wenn ein einziger Punkt an den Küsten der Nordsee dem englischen Handel offen bliebe, und wenn die Mündungen der Jade, der Weser und der Elbe ihm nicht für immer verschlossen würden.
Page 126 - Osnabruch, et une partie du nord de l'Allemagne, puisque c'eût été un noyau de peuple qui eût dépaysé davantage l'esprit allemand, ce qui est le premier but de ma politique. Bien loin de cela, vous avez suivi une route diamétralement opposée; je me suis vu forcé de vous interdire la France et de m'emparer d'une partie de votre pays. « Vous ne dites pas un mot dans vos Conseils, vous ne faites pas une confidence que tout ne soit connu , ne tourne contre vous et ne vous...
Page 139 - Die Ideologie, schrieb Perthes später*), wie Napoleon das ihm im Wege stehende Geistige nannte, das heißt den Sinn für die Wahrheit, die Liebe zu Gott, die Furcht vor ihm und den uns unvertilgbaren Trieb, den Ursprung der Dinge zu erforschen — zu allem dem drangen Davouft und seine Gehülfen nicht, und so wurden die Grundsätze wahrer Ordnung, Freiheit und Nationalität wie ein stummes Geheimniß in uns bewahrt, bis die Morgenröthe kam.
Page 45 - Urkunden und Actenstücke zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg enthält einiges einschlägige Material.
Page 19 - die hiesigen Bürgerkinder nicht so früh auf Akademien geschickt, sondern allhier fleissig exercirt würden, theils auch, damit, wenn die studirenden Jünglinge nach Akademien kämen, dieselben sich nicht lange mit Philosophicis aufhalten dürften und vielmehr sofort ad Facultates schreiten könnten".
Page 175 - Bericht auszuarbeiten über die Aufgabe der Hansestädte, gegenüber dem jetzigen Bestand und System des deutschen Zollvereins, sowie in Bezug auf eine gemeinsame deutsche Handelspolitik.

Bibliographic information