Allgemeine deutsche Biographie ...: Auf Veranlassung ...

Front Cover
Rochus Freiherr von Liliencron, Franz X. von Wegele, Anton Bettelheim
Duncker & Humblot, 1908 - Germany
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 32 - Barbarei lebt. überall ist man nur da wahrhaft lebendig, wo man neues schafft, — überall, wo man sich ganz sicher fühlt, hat der Zustand schon etwas Verdächtiges, denn da weiß man etwas gewiß, also etwas, was schon da ist, wird nur gehandhabt, wird wiederholt angewendet.
Page 30 - Ofen, bis dahin ein Ungeheuer, wurde zu einem Ornament, die Eisengitter hörten auf, eine bloße Anzahl von Stangen und Stäben zu sein, man trank aus Schinkelschen Gläsern und Pokalen, man ließ seine Bilder in Schinkelsche Rahmen fassen und die Grabkreuze der Toten waren Schinkelschen Mustern entlehnt.
Page 239 - Mannes auf die bleibenden Denkmale seines Wirkens hinweisen und sagen zu können: das war er! bis dahin hat er es gebracht! aber dem unbegleiteten Leichenbegängnis eines nicht minder Begabten beinahe als einziger Leidtragender folgen und dem neidischen, anfeindenden Haufen nichts entgegnen zu können als : wüßtet ihr was ich weiß ! Hättet ihr ihn gekannt wie ich, das martert, und erweckt, wie gesagt, ein tiefes Gefühl der Trauer.
Page 682 - Kollegen im Staatsministerium gehabt, welche bei ununterbrochener eigenhändiger Beteiligung an den laufenden Geschäften dennoch in langjähriger Amtstätigkeit dem Lande nicht dieselbe Summe von Diensten geleistet haben, wie Euer Erlaucht allein in der Zeit des Oktobers vorigen Jahres18.
Page 369 - Ermahnung; aber wenn ich in Furcht und Liebe Gottes meinem angestammten Könige in Treue und mit erschöpfender Arbeit diene, so wird der pharisäische Mißbrauch, den die pommerschen wie die römischen Gegner mit Gottes Wort treiben, mich in meinem Vertrauen auf Christi Verdienst dabei nicht irremachen. Ich bitte Ew. Exzellenz, Sich Ihrerseits vorzusehen, daß Sie dem Gericht Gottes nicht eben durch die Überhebung Ihrer an mich gerichteten Warnung verfallen.
Page 399 - Aber wer fest auf dem Sinne beharrt, der bildet die Welt sich. Nicht dem Deutschen geziemt es, die fürchterliche Bewegung Fortzuleiten und auch zu wanken hierhin und dorthin.
Page 317 - Verf.) werden muß, wenn man nicht in Fehler verfallen will. Die Theorie gibt nur im Allgemeinen ein Schema, nach welchem die Stabilität des Bauwerkes durchdacht werden soll, dem einzelnen Baumeister bleibt es danach überlassen, in jedem besonderen Falle dieses Schema mit seinen Gedanken auszufüllen [Schwedler, 1851, S.
Page 302 - Eine Periode meines Lebens ist nun beschlossen; erfuhr ich gleich viel Trübes in meinen jungen Jahren schon, so doch auch manches Freudige, das ich nie vergessen will. Jetzt geht ein neues Leben an, ein schönes Leben, das Leben in dem, den man über Alles und sich selbst liebt, aber schwere Pflichten ruhen auch auf mir, und der Himmel verleihe mir Kraft, sie getreulich wie ein gutes Weib zu erfüllen - er hat mir immer beigestanden, und wird es auch ferner tun. Ich hatte immer einen großen Glauben...
Page 36 - ... Bern 1896. KJ Wyss. 86 S [Separatabdruck aus den Mitteilungen der naturforschenden Gesellschaft in Bern.] Im Herbst 1843 begaben sich Dirichlet, Jacobi und Steiner nach Rom. Keiner war des Italienischen mächtig. Da schlug Steiner vor, einen Dolmetscher mitzunehmen und empfahl dazu einen Bekannten in Bern, für die Welt ein Esel, aber Sprachen lerne er wie ein Kinderspiel. Er meinte Ludwig Schläfli, und seine Ausdrucksweise, wie sie kennzeichnend für Steiner ist, zeigt uns auch das Bild des...
Page 399 - Teutschen geziemt es, die fürchterliche Bewegung Fortzuleiten, und auch zu wanken hierhin und dorthin. ,Dies ist unser", so laßt uns sagen und so es behaupten.

Bibliographic information