Search for the Causes of Schizophrenia, Volume 5

Front Cover
Springer Science & Business Media, 2004 - Psychology - 469 pages
0 Reviews

This book comprises the conferences and discussions presented at the 5th Symposium on the "Search for the Causes of Schizophrenia," which took place for the second time in Guaruja, Brazil, April 2003. This series of symposia started in 1986, on the occasion of the 600th anniversary of the University of Heidelberg, Germany, followed by symposia in 1989, 1993 and 1998. Four volumes that have been widely used as a reference for comprehensive reviews on the state of the art in schizophrenia research have resulted from these meetings. They reflect the progress resulting from the most relevant studies on the etiology of the disease.

The topics covered in the six sections of the book are Epidemiology and Environment, Precursors, Pathophysiological Mechanisms, Genetics, Controversies in Schizophrenia, and Treatment.

  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

II
3
III
26
IV
32
V
54
VI
79
VII
89
VIII
91
IX
110
XX
254
XXI
267
XXII
278
XXIII
297
XXIV
313
XXV
315
XXVI
342
XXVII
367

X
122
XI
133
XII
150
XIII
161
XIV
182
XV
201
XVI
207
XVII
231
XVIII
233
XIX
245
XXVIII
378
XXIX
388
XXX
394
XXXI
411
XXXII
413
XXXIII
424
XXXIV
450
XXXV
459
Copyright

Common terms and phrases

References to this book

All Book Search results »

About the author (2004)

Prof. Ursula M. Staudinger studierte Psychologie an der UniversitAt Erlangen und der Clark University, Massassuchetts, USA. Nach der Habilitation (1997) an der Freien UniversitAt Berlin war sie Projektleiterin am Max-Planck-Institut fA1/4r Bildungsforschung in Berlin und hatte dann eine Professur fA1/4r Entwicklungspsychologie der Lebensspanne an der TU Dresden inne. Seit Oktober 2003 ist sie VizeprAsidentin der Jacobs University Bremen und Dekanin des dortigen Jacobs Center on Lifelong Learning und Institutional Development. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Erforschung von Reserven und Potentialen lebenslanger Entwicklung, Altern und ProduktivitAt, intergenerationelle Beziehungen, die Entwicklung von Lebenseinsicht, Lebensgestaltung und Weisheit A1/4ber die Lebensspanne. Sie ist eine gefragte Expertin in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik; so hat sie z.B. Deutschland bei den Beratungen um den neuen Weltaltenplan der UN vertreten und ist Senior Fellow des Max Planck International Research Network on Aging (MaxNet Aging).
Autorin u.a. der BA1/4cher: Understanding Human Development (2003 mit Co-Autor U. Lindenberger). A Psychology of Human Strength (2003 mit Co-Autorin L. Aspinwall).

Prof. Heinz HAfner studierte Medizin, Philosophie und Psychologie. Nach Weiterbildung zum Facharzt fA1/4r Psychiatrie und Neurologie Habilitation und Berufung auf den Lehrstuhl fA1/4r Psychiatrie. Planung, GrA1/4ndung und Leitung des Zentralinstituts fA1/4r Seelische Gesundheit, eines auAeruniversitAren nationalen Forschungsinstituts, das als Stiftung des Affentlichen Rechts mit der UniversitAt Heidelberg eng verbunden ist. 25 Jahre Sfb-Forschung, Mitglied des Advisory Committee forBiomedical Research der WHO, des Wissenschaftsrats und vieler nationaler und internationaler Forschungsgremien, Beratung mehrerer Staaten und StAdte in Aufbau und Organisation von Diensten fA1/4r die seelische Gesundheit. Forschungsleistungen auf dem Gebiet der psychiatrischen Epidemiologie, besonders bei affektiven, schizophrenen und Alterserkrankungen.
Autor u.a. der BA1/4cher: Psychische Gesundheit im Alter (1986). Gustav Fischer, Stuttgart. Das RAtsel Schizophrenie (2003, 3. Aufl.), CH Beck, MA1/4nchen.

Bibliographic information