Die Optimierung des Asset Managements mit Hilfe neuer Technologien und die Auswirkungen auf Umweltkennzahlen

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 16, 2010 - Business & Economics - 137 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 1,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Betriebswirtschaftliche Fakultät), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Welt befindet sich durch die von Menschenhand gemachte Zerstörung an einem Scheideweg. Nur langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Natur nicht mehr so ausgebeutet werden kann, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Allerdings schreitet diese Erkenntnis nicht schnell genug voran und nicht nur in der Industrie werden Umweltschutzbemühungen noch allzu oft einem Gewinnstreben unterworfen. Es gilt, dass neben einem Umdenken in den Unternehmen jeder einzelne Verantwortung für die Natur übernimmt und diese nicht mehr an die offensichtlichen Umweltverschmutzer abtritt. Trotzdem muss sich die Industrie ihrer besonderen Verantwortung stellen und steht vermehrt unter Beobachtung, nicht nur durch die Öffentlichkeit, sondern auch durch die Politik. Es müssen Wege gefunden werden, wie ökologische und ökonomische Ziele in Unternehmen verbunden werden können. Denn nur so können Verhaltensänderungen zügig umgesetzt und Synergien realisiert werden. Einen Ansatz hierzu soll diese Arbeit liefern. Ihr Ziel ist es zu zeigen, dass durch ein optimiertes Asset Management Umweltkennzahlen in Betrieben positiv beeinflusst werden können. So kann nicht nur die Umweltleistung eines Unternehmens verbessert, sondern auch ein Einfluss auf die Kostensituationen in diesen Bereichen erreicht werden. Um diese Veränderungen theoretisch aufzeigen zu können, muss zuerst ein wissenschaftliches Gerüst im Laufe dieser Arbeit entwickelt werden. Der Gang der Arbeit und die logischen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Abschnitten werden durch die Abbildung 1-1 veranschaulicht. Nach Darlegung der Motivation und des Verlaufs der Arbeit in diesem Kapitel, werden in Kapitel 2 die grundlegenden Begriffe definiert. Der Leser soll ein Verständnis für die Inhalte von Assets und Umweltkennzahlen gewinnen, um im Folgenden der Verknüpfung der beiden Begriffe folgen zu können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
vii
III
7
IV
39
V
71
VI
100
VII
102

Other editions - View all

Common terms and phrases

6U-Diagramm Abbildung allerdings Anlagen Anlagenmanagement Anlagenwirtschaft mit Schwerpunkt Asset Management Konzepte Auswirkungen Barcodes Baumast Begriff Asset benötigten Bereich betrieblichen Umweltschutz betriebswirtschaftliche Biedermann 2008 Bundesministerium für Umwelt CAFM Controlling Daten Definition drei Dyckhoff Eigene Darstellung Einfluss Einsatz Elektroschrott Emissionen Energieströme Environmental Protection Agency erfolgreichen Erstellung Facility Management Facility Management Association Frutig Gebäude geeigneten Technologieeinsatz Goldmann und Schellens Günther Hanschke Hardware Management Hellenthal Informationen Instandhaltung Instandhaltungsstrategie Instrumente Interessen im Unternehmen Intermec Technologies Corporations IT-Governance Kapitel Kennzahlen Kennzahlensysteme Kosten Kosteneinsparungen lassen Managementsystems Männel Maßnahmen Material Abfall Meffert und Kirchgeorg Messung Kalkulation Mitarbeiter möglich monetäre muss Nävy NetSupport 2005 Nutzenpotentiale Ökobilanz Ökocontrolling ökologischen ökonomischen optimiertes Asset Management Planung positiven Prozesse Rahmen Rauberger und Wagner Rechnungswesen Ressourcen RFID Sachanlagen Schaltegger 2001 Schellens 1995 Schritt Seidel Stakeholder Strategie Sustainable Developments Tabelle Technologies Corporation 2007 Tracking Umsetzung Umwelt Umweltaspekte Umweltbelastungen Umweltbundesamt Umweltcontrolling Umweltkennzahlen Umweltkennzahlensystem Umweltleistung Umweltmanagement Umweltmanagementsystems Umweltpolitik umweltrelevanten Umweltschutz unterschiedliche Ursache-Wirkungs-Diagramm Veränderungen verschiedenen weitere weniger wichtigsten Ziele

Bibliographic information