Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter: vom V bis zum XVI. Jahrh, Volume 3

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 527 - Virgil, noch Terenz, noch das übrige Philosophen-Vieh haben, welches sich im stolzen Flug, wie die Vögel in die Luft erhebt, wie die Fische des Meers in die Tiefe taucht, und wie die Schafe Schritt vor Schritt die Erde beschreibt. Und deshalb sagt ihr, diejenigen, welche mit solchen Poesien nicht gemästet sind, dürften nicht einmal den Rang eines Pförtners bekleiden? Ich sage euch aber, diese Behauptung ist eine Lüge. Denn Petrus wußte von dergleichen nichts...
Page 527 - Herr zu ihm sprach: Ich werde dir die Schlüssel des himmlischen Reiches geben. Daher sind seine Stellvertreter und Schüler in den apostolischen und evangelischen Lehren unterrichtet; sie schmücken sich aber nicht mit dem Prunk der Rede, sondern mit dem Sinn und Verstand des Worts. Es steht geschrieben: Die Einfältigen der Welt erwählet Gott, um die Mächtigen zu beschämen. Und vom Weltbeginn an hat Gott nicht die Philosophen...
Page 88 - Menscheil anch wirtlich bußfertige Sünder befanden, wer aber sich nicht vorstellen, daß es darunter eben so viel und weit mehr nichtswürdige Schelme gab? Denn weil die Abbüßung eines Verbrechens zugleich einen Freibrief der Verpflegung bot, so hüllten sich nicht selten Gauner, welche weder Mutter noch Vater, noch irgend wen umgebracht hatten, in die Maske der scheußlichsten Unthat, um nur Gelegenheit zu Reiseabenteuern und betrügerischem Gewinn zu haben. Sie zogen also mit falschen...
Page 392 - Weisen gesagt, und i» deinen Geschichten auch geschrieben gefunden wird: ehedem hast du die fremden Völker bekämpft, und an allen Enden vom Norden bis zum Süden die Welt besiegt. Du bist vom Volk der Gallier in Besitz genommen ; du warst allzuschön. Alle deine Mauern mit Türmen und Zinnen waren wie es gefunden wird: du hattest 361 Türme, Castelle 40, Zinnen 6800, deiner Tore waren 15.
Page 247 - Todesschreöen auseinander gefahren, und einige jener frechen Grabesschänder würde das Entsetzen wahrscheinlich zu Boden gestreckt haben, aber die Mumie des Formosus saß schweigend da. Die päpstlichen Gewänder wurden ihr nun abgerissen, die drei Finger der rechten Hand, womit die Lateiner den Segen erteilen, abgeschnitten, und man schleppte den Todten an den Füßen unter barbarischem Geschrei aus dem Saal, schleifte ihn durch die Straßen, und stürzte ihn unter dem Zulauf des heulenden oder...
Page 246 - Der Anwalt des Formosus brachte seine Verteidigung vor, wenn ihm Schauder und Angst zu reden erlaubten; der Todte ward überführt und verurteilt, die Synode unterschrieb sein Absetzungsdecret, sprach das Verdammungsurteil über ihn aus und bestimmte, daß alle diejenigen. welche von Formosus ordinirt gewesen, als ihres Grades abgesetzt, von neuen
Page 526 - In Rom gibt es gegenwärtig fast niemand, der die Wissenschaften gelernt hat, ohne welche dock, wie geschrieben steht, kaum jemand zum Pförtner befähigt sein soll ; mit welcher Stirn will nun der von Dingen lehren, der sie gar nicht gelernt hat. Denn im Vergleich zum römischen Bischof mag die Unwissenheit bei andern Priestern einigermaßen erträglich sein, aber beim Bischof Rom's kann sie nicht geduldet werden, da er über Glauben, Lebenswandel und Discivlin der Geistlichkeit, und kurz über...
Page 20 - ... Christentum zu gleicher Zeit entstandene römische Cäsarenreich einst politisch erstrebt hatte, nahm die Zeit Carl's des Großen wieder auf, und sie verwandelte das alte Imperium in die abendländische Monarchie, welche im Princip der christlichen Religion ihren innersten Zusammenhalt finden sollte. Carl war der Moses des Mittelalters, der die Menschheit durch die Wüste der Barbarei glücklich hindurch geführt, und ihr einen neuen Codex von politischen, kirchlichen, bürgerlichen Constitutionen...
Page 536 - ... in ihr Werk einzufügen. Man möge sich erinnern, wie in den Zeiten, als auf den Trümmern der antiken Cultur eine neue ihre ersten Keime trieb, die Dichter und Schriftsteller des 10. Säculum ihre Dichtungen und prosaischen Aufsätze „mit Fragmenten aus den Classikern schmückten, die sich darin völlig so ausnehmen, wie die Reste von Friesen und Säulen, die man in die Kirchen und Paläste des Mittelalters einflickte",1) und in welcher Art die Baumeister mit dem Material umsprangen, welches...
Page 246 - ... und viele andere höchste geistliche Würdenträger versammelten sich. Die Leiche des Papsts schon von mehr als achtmonatlicher Verwesung im Zerfall, war aus ihrer Gruft im S. Peter herausgerissen worden; mit den päpstlichen Gewändern bekleidet wurde sie auf dem Papststul im Conciliensaal niedergesetzt.

Bibliographic information