Humanistische und nationale Bildung, eine historische Betrachtung ...

Front Cover
Weidmann, 1906 - Classical education - 35 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 26 - Zur Nation euch zu bilden, ihr hoffet es, Deutsche, vergebens ; Bildet, ihr könnt es, dafür freier zu Menschen euch aus.
Page 3 - Denn wenn wir uns dem Altertum gegenüberstellen und es ernstlich in der Absicht anschauen, uns daran zu bilden, so gewinnen wir die Empfindung, als ob wir erst eigentlich zu Menschen würden.
Page 8 - Der für dichterische und bildnerische Schöpfungen empfängliche Geist fühlt sich dem Altertum gegenüber in den anmutigst-ideellen Naturzustand versetzt; und noch auf den heutigen Tag haben die homerischen Gesänge die Kraft, uns wenigstens für Augenblicke von der furchtbaren Last zu befreien, welche die Überlieferung von mehreren Tausend Jahren auf uns gewälzt hat
Page 32 - Schickt die Burschen, denen Hellas und Rom nichts zu sagen hat, ruhig auf die beiden Realschulen: aber die kleinere Schar führt auf die Höhen des Lebens in fröhlichem Schritt, unbeirrt durch das Stolpern der Schwachen, die sehen * mögen, wo sie bleiben. Fühlt euch als eine Schule vornehmster Bildung! Füllt euch mit dem Stolze der Unnützlichkeit, der alle Zeit gehört, weil sie der Stunde wohl horcht, aber nicht gehorcht!
Page 31 - Und zumal vor der sozialistischen und materialistischen Barbarei, die uns heranschwillt und vor der uns alle Triumphe der Technik nicht retten werden - denn Technik und Barbarei schließen sich nicht aus -, vor diesen kulturfeindlichen Wettern sollen und werden uns die Hellenen immer wieder schützen...
Page 16 - Damals zuerst besitzt Deutschland eine bedeutende Literatur in deutscher Sprache. Sie ist zeitweilig romanisch bis zur Beschämung: Frankreich hat uns oft gelähmt, wo uns Hellas und selbst Rom befreiten. Für Sie alle heben sich drei Namen heraus: Nibelungen, Walther, Wolfram; und unsre teutonischen Freunde glauben wohl gar, durch diese deutschen Dichter die Alten ersetzen zu können. Ich fürchte, sie wissen nicht ganz was sie wollen.
Page 30 - Ich bin außer Sorge: diese Hellenen, die uns so oft mittelbar durch Rom, schöner unmittelbar durch sich selbst vorwärts gebracht haben, sie werden uns auch weiterführen. Und zumal vor der sozialistischen und materialistischen Barbarei, die uns heranschwillt und vor der uns alle Triumphe der Technik nicht retten werden, vor diesen kulturfeindlichen Wettern sollen und werden uns die Hellenen immer wieder schützen
Page 32 - ... sagen hat, ruhig auf die beiden Realschulen: aber die kleinere Schar führt auf die Höhen des Lebens in fröhlichem Schritt, unbeirrt durch das Stolpern der Schwachen, die sehen * mögen, wo sie bleiben. Fühlt euch als eine Schule vornehmster Bildung! Füllt euch mit dem Stolze der Unnützlichkeit, der alle Zeit gehört, weil sie der Stunde wohl horcht, aber nicht gehorcht!
Page 34 - Mir ist es kein Zweifel, daß die Schule, die die Selbständigkeit gegenüber den gefährlichen, den nivellierenden Elementen unseres modernen Lebens ver^ bürgt, mehr denn je die Schule von Hellas sein wird.

Bibliographic information