Journal fur Chemie und Physik in Verbindung mit mehreren Gelehrten.XXXX.Band.

Front Cover
1824
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page x - Merkwürdiges aus allem Vorhergehenden hervorgehendes Resultat, dafs Quellen von verschiedenem Gehalte (wenn durch Verbindungskanäle die Vermischung derselben befördert und die Spannung vermindert wird , in der sie zu einander stehen 455) nach Absonderung streben, um in ihrer ursprünglichen Verschiedenheit wieder aufzutreten 466. Entschiedenes Widerstreben der...
Page 61 - Tabell» aufgezählt und geben so zugleich durch die Anordnung selbst ein Bild des Hauptcharakters der ganzen Vegetation. Die Familien sind die von Decandolle in seiner Flora Frankreichs aufgestellten natürlichen Ordnungen. Unter den tiefern Gegenden sind hier die ebenern und bergigen Gegenden unter 3500 Schuhen, unter Alpen die niedern und höhern Alpen zugleich begriffen ; die Dissertation enthält die Vegetationsverhältnisse für jede dieser Regionen besonders berechnet.
Page 66 - Cisti, Rubiaceae, Onagrariae, Valerianae, Irideae, Colchicaceae und Gramineae; drei dieser Familien werden dagegen in diesen mittlern Regionen seltener , nämlich die Polygoneae, Liliaceae und Orchiden. Bei der Vergleichung der Vegetation der nördlichen mit der südlichen Schweiz ergiebt sich zwar, dafs die meisten Familien, weichein den höhern Gegenden häufiger vorkommen , auch in der nördlichen Schweiz zahlreicher werden , und dafs umgekehrt in den tiefern Gegenden vorzüglich diejenigen Familien...
Page 128 - Kurzer Bericht von Versuchen und Instrumenten , die sich auf das Verhalten der Luft zur Wärme und Feuchtigkeit beziehen, von J. L es He j übers, von HW Brandes, Lpx, 18*5.
Page 61 - Regionen, in den bergigen Gegenden oder niedern Alpen ihr häufigstes Vorkommen, oder sie sind umgekehrt in dieser mittlern Region seltner als höher und tiefer; das erste bezeichnen 2 gegeneinander gekehrte Pfeile-**-, das letztere bezeichnet die entgegengesetzte Richtung derselben-*—-*. Die einzelnen Familien oder Hauptabtheilungen der Pflanzen sind hier nach der Zahl der Häufigkeit in der Tabelle aufgezählt und geben so zugleich durch die Anordnung selbst ein Bild des Hauptcharakters der ganzen...
Page 111 - Sinai herzukommen — sondern vielmehr, weil die unterirdischen Wände der Wasserader dem Drucke der 40 Fufs hohen Wassersäule nicht widerstehen konnten , worauf allem Anschein nach das Wasser an den Stellen der...
Page 73 - Form annimmt, mit Blitzesschnelle weifsglühend wird. ,, Manchmal schien es mir", sagt Fuchs, „als würde, während dieses vorgeht, die Asche der Kohle von d-em erstarrenden Kügelchen angezogen.
Page 64 - ... häufiger in den höhern Gegenden, während die Cynarocephalae (und die damit verwandten Dipsaceae) häufiger in den tiefern Gegenden vorkommen. — Die einzelnen Hauptabteilungen der gröfsern Familien zeigen nicht immer gleiche Verhältnisse. So nehmen zwar die Cyperaceae und Junci in den höhern Gegenden an Häufigkeit zu, die ächten Gräser (Gramineae) werden dagegen in den tiefern Gegenden verhältnifsmäfsig zahlreicher.
Page 65 - SaxiFragae, Crapulaceae, ^Ericaceae und Coniferae. Die Pflanzen von 23 Familien vermindern sich dagegen von den tiefern gegen die höhern Gegenden und erreichen ihr Maximum in den tiefsten Gegenden; es gehören dahin die Cynarocephalae, Dipsaceae, Leguminosae, Drupaceae, Borragineae, Personatae, Solaneae, Papav'eraceae, MaJvaceae, Geraniae, Etiphorbiae, Capparideae, Urticeae, Asparageae, Portulaceae, PJantagineae, Cheriopode'ae, Amaranthaceae, Salicariae, Typhaeeae und Alismaceae.

Bibliographic information