Das Kind der Liebe: ein Schauspiel in fünf Akten

Front Cover
P. G. Kummer, 1791 - 198 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xii - Schauspielen, die überdieß nicht so langweilig sind als jene"l3, das bleibe dahingestellt, doch schien es ihm zur Erhaltung seines Rufs als ernstzunehmender Schriftsteller notwendig zu sein, zumindest gegenüber der Öffentlichkeit immer wieder die Moralität seiner Dramen zu betonen: "Wenn man mich überzeugen könnte, daß auch nur ein einziges meiner...
Page x - November 1788 954 hatte ich es vollendet, in der kränksten Epoche meines Lebens, da ein schleichendes Fieber mich verzehrte, da ich keine Treppe und keinen Hügel mehr steigen konnte und beinahe nichts anders als Arznei genoß.
Page 157 - ... günstiger als die Darstellung komplexer Naturen. Obwohl Kotzebue die moralischen Akzente deutlich, fast immer noch zu deutlich setzte, wurde der Vorwurf laut, daß seine sympathischen Sünder' das sittliche Urteil des Zuschauers verwirren könnten. Er versuchte sich zu rechtfertigen 144:„Wüßten wir alles, was dazwischen lag, alles, was den Handelnden bestimmte, ohne daß er es selbst wußte, alle die Kleinigkeiten, deren Einfluß so unmerklich und doch so groß ist, hätten wir den Verbrecher...
Page 85 - Da wandeln ein Paar gute Menschen Hand in Hand. Wo sie auf ihrem Wege Dornen verstreut finden, die räumen sie fleißig und frölich hinweg; wo sie an einen Strom kommen , da trägt der Stärkere den Schwachem hindurch; wo ein Felsen zu erklettern ist, da reicht der Stärke«
Page 24 - Mutter, er schwur mir Beständigkeit und Treue — Ach — und ich vergaß meine frommen Aeltern — die Lehren unsers alten Pfarrers . — die Wohlthatt» meiner Pflegemutter — ich ward schwanger!
Page xii - Menschenhaß und Reue, weit entfernt Schaden zu stiften, hat würklich eine verirrte Frau zu ihrem Manne zurück geführt; das ist eine wahre Anecdote, deren Andenken mir noch meine lezte Stunde versüßen wird, eine Belohnung, die von keinem Golde aufgewogen, von keinem Journal-Lob erhöht, von keinem Tadel verbittert wird
Page 152 - Beutel zurück; sagen Sie ihm, meine Tugend sey nicht um Gold feil gewesen! sagen Sie ihm, meine, Gewissensruhe bezahle kein Gold!
Page 85 - Schmerz kehren immer zu« gleich bei ihnen ein; nie beherbergt der eine den Kummer , wenn die Freude der Gast deS andern ist. Ein Lächeln auf beider Wangen, oder Thränen in beider Augen. Aber ihre Freude ist lebhafter, als die Freud...
Page 25 - Gott! wie war es möglich — jenen tiefen, tiefen Eindruck verwischte ein leichter unbesonnener Jüngling durch ein Paar Blicke, durch ein Paar Worte. — Ich ward schwanger. Wir erwachten beyde aus dem süßen Rausche, und die fürchterliche Aussicht in
Page 73 - Diesen Groschen gab mir eine empfindsame reisende Dame, welche aus ihrem Wagen gestiegen war, um die schöne Gegend zu begaffen, zu beschreiben, und es hernach drucken zu lassen. „Jene Hütte...

Bibliographic information