Reise in die mittäglichen Provinzen von Frankreich, Volume 2

Front Cover
1811
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 248 - Dort entblöfste ein freundlicher Alter sein graues Haupt, um uns seinen patriarchalischen Segen zu geben. Aus allen Ecken , unter allen Strohdächern hervor, blickte Friede und Freude, Thätigkeit, oder Ruhe nach vollbrachter Arbeit. Welches Auge könnte so verwöhnt...
Page 243 - Seele denken sie nicht: diese ist bei ihnen ein Acker, der von selbst nur reine und gesunde Frucht tragen kann , und keiner mühsamen Bearbeitung bedarf. Die Kunst, zufrieden zu seyn, liegt ihnen in dem Herzen , wie die Kunst zu sehen in den Augen. Sie nützen diese natürlichen Eigenschaften , ohne einen Augenblick über die Mechanik derselben nachzudenken.
Page 185 - Wohlbehagens, sich von dem Glücke ihrer theilnehmenden Empfindung belastet fühlt, sage, woher soll bei diesem Zusammenströmen geistigen und leiblichen Lebens, das vielleicht nie ein Gelehrter in dieser Verbindung gekannt hat, woher sollte unsere, für den Hausbedarf zwar nothdürftig gebildete — für höhere Gefühle aber immer arme Sprache zu einem Kraftworte kommen, das die Seligkeit dieses Zustandcs bezeichnet?
Page 275 - Wir suchen Freunde — in den Vorsälen — an den Spieltischen und in unsern vornehmen Gesellschaften — wundern uns, dafs wir" auch -nicht Eine Seele finden, die unsern Forderungen Genüge thut, indefs vielleicht nahe bei uns, eben das gute Geschöpf, das uns fehlt, hinter unserm Stuhle steht. — Wie arm haben uns unsere leidigen Verhältnisse gemacht! Wie haben sie den Gemeinplatz der Zufriedenheit zersplittert, dafs jetzt keines mehr von dem Brocken leben kann, der ihm von dem Ganzen zugefallen...
Page 188 - keine Reisebeschreibung von Inhalt, keine statistisch und politisch praktischen Bemerkungen, keine Münz- und Antiquitätensammlungen, keine Untersuchung des Bodens und der Schichten der Berge' (I, 113) zu liefern, aber er reist nicht immer wie Yorick aufs Geratewohl den Regungen des Herzens nach.
Page 270 - Wie hast du, guter Mops, nicht meiner Stirne Falten, Sah ich dem Grillenspiel der deinen zu, gegleicht! Gewarnter nur durch dich, frühzeitig zu veralten, Sei immer dir mein Dank erhalten! Auch dir sei Gottes Erde leicht!
Page 269 - Auditorium. Nur still erbaut' er mich. Von seinem gelben Felle Blickt ich gestärkter auf in die beblümte Flur: Mein krankes Auge stieg von seiner Lagerstelle Gemach vom Dunkeln in das Helle Bis zu dem Lichtquell der Natur.
Page 6 - Gebrauch meiner Seelenkräfte verdanke. Mit Hülfe eines Meilenmessers könnte ich genau die Entfernung, könnte genau auf der Postcharte jeden Punkt angeben, auf dem ich diese und jene gute Eigenschaft wieder fand, die mir, Gott weiß wie! nach und nach von der Hand gekommen war.
Page 144 - Suche nirgends Erbauung, als in den Wäldern unter dem Gesange der Vögel und an dem rieselnden Bache! So lange das Blöcken der Lämmer dir nicht näher an's...
Page 140 - Du hast so viel über das Leben und Weben des Erschaffenen nachgedacht, bis Du am Ende nicht wußtest, Dich in Dein eigenes Daseyn zu finden - hast Schlüsse an Schlüsse gekettet, und so fest um Dich her geschlungen, daß Du keinen Schlupfwinkel mehr vor Dir siehst, durch den Du ungedrängt und unbeschädigt Dich retten könntest...

Bibliographic information