Kudrun, Volume 2

Front Cover
F. A. Brockhaus, 1880 - Women - 357 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 232 - ich wil dir verjehen: Hilden dine muoter hän ich gesunt gesehen, dö siu dir her daz groezest frumte her ze lande, daz witewe oder künne durch lieber friunde willen ie gesande.
Page 89 - ze riche ich dar zuo bin, daz ich iuwers goldes mit mir iht füere hin. an dem uns unser mäge erworben habent hulde, Hetele der riche, der vergaebe uns nimmer unser schulde.
Page 245 - Swie ir sit geheizen, ir sit lobelich. einen ich erkande, dem sit ir anelich: der was geheizen Herwic und was von Seianden: ob der helt noch lebete, so erlöste er uns von disen starken banden.
Page 174 - Hartmuot und Irolt zuo einander spranc. ir ietweders wäfen üf dem helme erklanc, daz man ez mohte hoeren durch die schar verre. Irolt was vil biderbe : küene was ouch Hartmuot der herre. 867 Herwic von Sewen, ein mserer helt guot, der enmohte vollangen.
Page 154 - ... 758 Ob siz gar verspreche, daz siz niht entuo, si sol mich sehen riten mit minen recken zuo. zweinzic tüsent helde wil ich beliben läzen vor Hegelinge bürge veige beidenthalben der sträze.
Page xxiv - Ez wuohs in Irlande ein richer künic her, geheizen was er Sigebant, sin vater der hiez Ger. sin muoter diu hiez Uote, und was ein küniginne. durch ir höhe tugende sö gezam dem riche wol ir minne.
Page 182 - Urkünde haben mit einem riehen klöster immer nach ir ende und daz ein teil guotes iegelichez künne dar zuo sende.
Page 233 - Herwic die sint wol gesunt. die sach ich in den ünden üf des meres muoder; die ellenthaften degene zugen vil geliche an einem ruoder.
Page 285 - Hartmuot der degen: nnu wendet mit mir dannen. ir ist hie vil gelegen, die uns slahen wolden in dem herten strite. nu keret zuo der bürge, unze daz wir bezzer wile erbiten.

Bibliographic information