Akarnanien, Ambrakia, Amphilochien, Leukas im Altertum

Front Cover
T. Ackermann, 1887 - Acarnania - 330 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xii - Islands, the Coasts of Albania and Greece to Cape Malea, with Cerigo Island. Including the Gulfs of Patras and Corinth. 1880.
Page 167 - Romanus ; urbium Corcyrae tenus ab Aetolia incipienti solum tectaque et muri cum agris Aetolorum, alia omnis praeda populi Romani esset...
Page 8 - Leukas im Altertum, pp. 7 sqq. 2l] 21 Ein Dammweg und unmittelbar daran ein für Boote gut fahrbarer Kanal verbindet Festung und Stadt. Ein zweiter Kanal durchzieht von der Festung aus die Lagune nach Süden bis zur engsten Stelle zwischen Paläo-Chalia, einem kleinen Ort auf einem Felshügel am akarnanischen Ufer, und der Landspitze, welche früher das Fort Alexandros trug. Südlich davon nimmt die Schiffbarkeit des Wassers rasch zu und erreicht unterhalb des Forts St. Georg, wo die arkamanische...
Page 55 - Graecos annales horus, eorumque scriptores horographos. itaque quattuor annorum circui15 tum in modum pentaeteridis annum magnum dicebant. Cares autem et Acarnanes semenstres habuerunt annos 7 et inter se dissimiles, quibus alternis dies augescerent aut senescerent, eosque coniunctos velut trieterida annum magnum. 20 Sed ut hos annos omittam calígine iam...
Page 149 - Nee tua quam Pyrrhi felicius ossa quiescant, Sparsa per Ambracias quae jacuere vias.
Page xiii - Corfu a Cerigo con l'adiacente costa di Albania e di Grecia, fino al Capo Sant
Page 207 - Is enim cum in Epiro Nicopolim conderet , cavit in foedere civitatis ipsius, ut cognati observareiitur a Romanis.] — 5C6.
Page 9 - Siculum spectat. 6 Leucadia nunc insula est, vadoso freto quod perfossum manu est, ab Acarnania divisa; turn paeninsula erat, occidentis regione artis faucibus cohaerens 7 Acarnaniae ; quingentos ferme passus longae eae fauces erant, latae baud amplius centum et viginti.
Page 7 - Ungefähr in der Mitte des Nordrandes von Leukadien, 2 km. westlich von der modernen Stadt Leukas, zieht sich ein 200-300 m. breiter, ganz flacher, aus Sand und Kalksteingrus gebildeter Landstreifen über 2 km. nach NNO, dann mit scharfer Ecke umbiegend 3 km. nach OSO bis zur Festung von Sta. Maura, wo der Zusammenhang durch zwei Lagune und Meer verbindende Kanäle unterbrochen ist. Jenseits der Festung nimmt der nunmehr bedeutend schmälere Streifen, hier Plaka genannt, wieder NNO-Richtung an und...
Page 8 - Küste nach Osten zurücktritt, bereits 4 Faden. An dieser Stelle sollen nach der englischen Karte noch Spuren eines antiken Molo vorhanden sein; ich kann ihre Existenz nicht verbürgen, obgleich sich nach persönlichen Erkundigungen von mir die Angabe zu bestätigen scheint. Die Entfernungen betragen in Luftlinie von der Festung und somit vom offenen Meere im Norden bis Paläo-Chalia 4 km., von hier bis zur Linie des erwähnten Molo, die den Beginn des offenen Meeres im Süden bezeichnet, i ^ km.

Bibliographic information