Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig: Philologisch-Historische Klasse, Volume 22

Front Cover
Akademie-Verlag, 1870 - History
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 95 - Satan: Weil du mich in die Irre gejagt, darum will ich den Menschen auf dem richtigen Wege auflauern und sie überfallen, von vorn und von hinten, von der rechten und von der linken Seite, dass du den grössten Teil derselben undankbar finden sollst.
Page xiii - An Historical Notice of the Essex Institute ; with the Act of Incorporation, Constitution and By-Laws, and Lists of the Officers and Members. 8vo pamph. Salem. 1865. Naturalists
Page 29 - Präpositionen, Conjunctionen und Partikeln ausserhalb des Bereiches der sonst geltenden Lautgesetze der Lateinischen Sprache, erklärt sie für eine lautlich gesetzlose, haltlose und verkommene Bande. Dass diese Behauptung aber irrig ist, ergiebt sich unzweifelhaft daraus, weil durchaus alle und jede lautlichen Zerstörungen und Entstellungen, welche Präpositionen, Conjunctionen und Partikeln erlitten haben, gerade ebenso an Nominalformen und Verbalform cn hervortreten.
Page viii - Denkschrift des Naturforscher-Vereins zu Riga, herausgeg. in Anlass der Feier seines 25jährigen Bestehens am 27. März 1870. Riga 1870. Zur Geschichte der Forschungen über die-Phosphorite des mittlern Russlands, von W.
Page 3 - Sonderung der einzelnen Sprachen, Sprachperioden und Sprachvarietäten von einander, bestimmtere Einsicht in die Entstehung vieler Laute und Lautgruppen wurden erreicht. Wir sehen in dieser Hinsicht bedeutend weiter und klarer als vor zwanzig Jahren, was sich am deutlichsten daran ermessen lässt, dass manche früher ausgesprochene luftige Behauptung selbst von denen als unmöglich erkannt ist, die sie zuerst aufgestellt haben.
Page 6 - Lautverbindungen handelt, dass vielmehr auch die Sprache Compromisse zu schliessen weiss, namentlich zwischen den Forderungen der Deutlichkeit und den Neigungen der Bequemlichkeit. Die Bequemlichkeit, so dürfen wir nun weiter schliessen, wird sich in solchen Silben und Wörtern am meisten geltend machen, die für die Bedeutung kein grosses Gewicht haben, in solchen aber am wenigsten, die am meisten von Bedeutung erfüllt sind. Natürlich beruht solche Verschiedenheit nicht auf Ueberlegung, sondern...
Page viii - Bonn 1865. Das Siegeskreuz der Byzantinischen Kaiser Constantius VII. Porphyrogenitus und Romanus II. und der Hirtenstab des Apostels Paulus, zwei Kunstdenkmäler byzantinischer und deutscher Arbeit des 10. Jahrb. in der Domkirche zu Limburg an der Lahn, erläutert von E. aus'm Weerth. Herausgeg. vom Vorstande des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande zur Doppelfeier des 25jährigen Bestehens des Vereins und des Geburtstages Winckelmanns.
Page i - Eduard Albrecht in Leipzig. Professor Conrad Bursian in Jena. - Georg Curtius in Leipzig. - Adolf Ebert in Leipzig. - Friedrich, Franke in Meissen. Se. Exe. Herr Geheimer Rath Hans Conon von der Gabelent.z in Altenburg. Herr Geheimer Hofrath und erster Universiläts-Oberbibliothekar Ernst Gotthelf Gersdorf in Leipzig.
Page ix - Archives neerlandaises des sciences exactes et naturelles, publiees par la societe hollandaise des sciences a Harlem et redigees par le Secretaire de la Soeiele.
Page 33 - Der Grund liegt unstreitig darin, dass die Zahlwörter schon in frühester Zeit dem Zusammenhang mit Nominalund Verbalformen entrückt, dass sie schon früh rein conventionelle Zeichen waren, bei denen sich auch des häufigen Gebrauchs wegen die Bequemlichkeit und Lässigkeit in besonderem Grade geltend machen konnte, ohne dass diese zerstörenden Triebe durch das Streben nach Deutlichkeit sonderlich gehemmt wurden.

Bibliographic information