Das königreich Serbien und das Serbenvolk, Volume 1

Front Cover
B. Meyer, 1904 - Serbia
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 373 - ... sittlichen Faktor auch mit in Berechnung, wenn er die Vortheile der geschlossenen und getheilten Güter gegen einander wägt? Kann der Statistiker eine Ziffer finden zur Schätzung des Segens, der ins Haus kommt, wenn die Kinder auf dem Schoosse der Grossmutter den Ueberlieferungen der Familie lauschen können, und den alten Leuten in denselben Räumen, wo sie ihre Jugend verlebt, das Alter «wieder blühsam« wird im Kreise der Enkel und Urenkel?
Page 184 - Picnus (am Flusse Ipek), Cuppe und Novae erbaut wurden. Dieser Befestigungslinie gegenüber lag auf dem linken Ufer (!) die Veste Lederata (daselbst liegt jetzt Uj-Palanka), welche Procopius nicht ganz genau als Novae gegenüberliegend angibt, anstatt sie schon bei Viminacium (!) oder vielmehr bei Picnus (!) anzuführen; denn streng genommen lag sie eigentlich diesem Castelle gegenüber.
Page 178 - ... schematischer Ausführung ohne feinere Durchbildung der Formen und ohne Individualisirung des geistigen Ausdrucks; aber zum Theil finden sich auch ausgezeichnete Arbeiten. So zeigt ein Sarcophag aus dem alten Viminacium allegorischen Schmuck zu Ehren eines Kriegers: im linken Seitenfelde Jason, der mit der rechten Hand eine nach unten gekehrte Lanze, in der erhobenen Linken das erbeutete goldene Vliess hält. Die überwundene Gefahr scheint eine um einen Baumstamm sich windende Schlange anzudeuten....
Page 333 - Er war ein sehr ungewöhnlicher Mensch. Er saß wohl Tage lang ohne ein Wort zu reden, und kauete so hin an seinen Nägeln. Zuweilen, wenn man ihn sprechen wollte, drehte er den Kopf um und antwortete nichts. Wenn er Wein trank, so ward er gesprächig. War er erst heiter, so führte er wohl einen Kolotanz an. Auf Pracht und Glanz gab er nichts: in seinem größten Glücke sah man ihn immer in seinen alten blauen Beinkleidern, in seinem abgetragenen kurzen Pelz, in seiner wohlbekannten...
Page 373 - Kraljevic zu erzählen. Dann nimmt wohl der Starjesina oder einer der anderen Männer die mit einer Saite bespannte Gusle von der Wand. Ihre begleitenden monotonen Töne hallen durch den weiten Raum. Den Sagen folgen Heldenlieder und solche, welche in feuriger Sprache die einstige Not des Vaterlandes erzählen und seine Befreiungskämpfe verherrlichen. So wird das Haus des Starjesina zum gemütlichen 'Sammelpunkt der ganzen Familie (dh Sippe).
Page 355 - Kapetan von Derwenta, der Seraskier selbst, Kulm, kamen um; hier fiel auch endlich Mehemet Kapetan mit zweien seiner Söhne; die Blüthe von Bosnien war bei den Fahnen erlegen.
Page 30 - Allah", bis gegen 3 Uhr Morgens ein kühner Montenegriner das Dach des Kaffeehauses erstieg, plötzlich durch die Decke ins Zimmer sprang und eine furchtbare Verwüstung anrichtete, während gleichzeitig ein Officier, der im Krimkriege ein Bein verloren, den Sturm gegen die Moschee leitete und endlich alle Türken in die Festung warf. Zwei Leichen lagen vor der Thür, mehrere in der Moschee, auch der alte Hodja, den wir so oft von dem Minaret herab sein „Allah ekber la ekber, la illahehlalah
Page 354 - Karadjordje das Zeichen, alle Vordermänner zielten; sie trafen, wie diese Schützen sich ausdrücken, sämtlich ins Fleisch; die Fahnen stürzten, grosse Verwirrung richteten die Kanonen an. Da nun gleich hierauf die Reiter von hinten daher sprengten und einhieben...
Page 354 - Karadjordje seine Reiter in den nahen Wald, um bei dem ersten Schuss von seiner Seite, jedoch nicht früher, dem Feind in den Rücken zu fallen. In der Schanze befahl er, nicht zu schiessen, ehe die Türken so nahe gekommen seien, dass man sie nicht mehr verfehlen könne.
Page 179 - Hingen mit der lernaeischen Schlange begriffen. Auf dem Mittelfelde der rechten Schmalseite die Victoria in schwebender, den Boden mit einem Fusse kaum berührender Stellung, den Kriegertugenden des Verewigten einen Lorbeerkranz weihend. Diese weibliche Figur ist in hohem Grade durch Adel, Kythmus und feines Formgefühl ausgezeichnet, den besseren aus der Antike nicht nachstehend.

Bibliographic information