Ergänzungsheft ... zu Petermanns geographischen Mitteilungen, Volume 5

Front Cover
August Petermann, Ernst Behm, Alexander Supan, Paul Max Harry Langhans, Nikolaus Creutzburg
H. Haack, 1867 - Geography
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 8 - Einen eigenthümlichen Anblick gewährt die Salzpfanne auf der linken Seite des Weges. Von weitem sieht man nichts als einige zerstreut liegende Hügel, doch auf der Höhe derselben angelangt fesselt ein seltsamer Anblick den Schritt des Wanderers. Mehr als tausend FUSS tief breitet sich ein grosser See aus, rund herum von hohen phantastischen Felsen eingeschlossen, die mit Buschwerk bewachsen sind , das sich in dem stillen Wasser des Sees abspiegelt. Das Wasser ist in der Mitte dunkel, doch wird...
Page 81 - Ueberall weht es, überall ist es unheimlich still und stumm. Den ganzen Sommer hindurch währt auf der hochnordischen Tundra der eine und einzige endlos lange Sommertag , beleuchtet von dem blassen Lichte eines mondartigen in Nebelwallen verschleierten Gestirnes, das der Mensch frechen Blicks anglotzen kann.
Page 68 - Matotschkin-Scharr gewinnt diese nächtliche Erwärmung zu viel Regelmässigkeit, um sie zufälligen Strömungen beizumessen. Im November fällt nämlich die grösste Wärme auf 6 Uhr Nachmittags, im Dezember zwischen 10 Uhr Abends und Mitternacht, im Januar zwischen Mitternacht und 2 Uhr Morgens. Im Februar fällt zwar die grösste Erwärmung , welche die Sonne hervorbringt, nach dem Mittage, allein es ist dcutlich, dass einige Stunden nach Mitternacht eine geringere Erwärmung vorherging.
Page 73 - C/iamäcmarus wenig andere Pflanzen findet , mit dem dürren Boden der Lichenen. So kann man Lappland mit Recht das Land der Flechten und Moose nennen. Wo der Boden während des Sommers austrocknet , erzeugen sich Flechten , wo er feucht bleibt, Moose, und umgekehrt scheint der Ueberzug von Flechten den Boden noch mehr auszutrocknen , denn er bildet eine Art von trocknem Torf , und der Ueberzug von Moosen ihm die Feuchtigkeit länger zu bewahren. Der Flechtenboden erhitzt sich, wie Wahlenberg...
Page 57 - Agidir bis Choms dem Vordringen des Sandes ein natürliches Hinderniss entgegenstellt, so ist vorauszusetzen, dass die Wüste einst gänzlich verschwunden sein wird. Hauptursache dieses gewaltigen Fortschrittes der Vegetation von S.
Page 53 - Privatreiseuder bin, so hat er nicht daran gedacht, mir einen Brief für Dich mitzugeben, was er jedenfalls gethan haben würde , wenn mich die Regierung meines Landes speziell zum Reisen abgeschickt hätte.
Page 17 - Gebirge selbst besteht ganz aus schwarzem oder vielmehr an der Oberfläche geschwärztem Sandstein, wie die Schwarzen Berge des Had und Sokna.
Page 8 - Sees abspiegelt. Das Wasser ist in der Mitte dunkel, doch wird es nach den Ufern zu allmählich heller, bis es sich in einem blendend weissen Kreise von Salzkrystallen verliert, der in der Sonne wie Eis glitzert. Der Weg, welcher sich an den steilen Ufern bis zum Niveau des Sees herabschlängelt, scheint so gefährlich , dass man im Anfang daran ') Schwabens 125 Vulcan - Embryonen und deren tuft'erfiillte Ausbruchsröhren, das grüsste Gebiet ehemaliger Maare auf der Erde.
Page 62 - ... Nassau abnehmen mag, Das geht aus den Erfahrungen über das Vorkommen des Eises hervor und es ist auch leicht aus der Lage der Küste ersichtlich, dass die höhere Breite im umgekehrten Verhältnisse zur Nähe von erkältenden Ländermassen wirkt.
Page 68 - Kontinentalklima hervor, dass der lange Polartag die täglichen Differenzen im Sommer um so mehr vermindert, je weiter man nach Tägliche Temperatur-Differenzen in verschiedenen Monaten.

Bibliographic information