Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Volume 29

Front Cover
Adalbert Kuhn
Vandenhoeck und Ruprecht, 1888 - Comparative linguistics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 196 - Immer ist seine gestalt von einer heiligen würde und majestät wie umflossen, und selbst die leichtfertigste dichtung hat nicht gewagt, von diesem gotte unehrerbietige Vorstellungen zu verbreiten."1) mit Agni vor.
Page 72 - Oehler De simplicibus consonis continuis in Graeca lingua sine vocalis productione geminatarum loco positis, Lips.
Page 366 - During these three nights the relatives offer prayers and sacrifices to Sraosha, Rashnu, and Vayu. * Commentary : " Every one has a noose cast around his neck : when a man dies, if he has been a righteous man, the noose falls from his neck ; if a wicked, they drag him with that noose down into hell.
Page 181 - Man könnte hiergegen einwenden, dass doch schwerlich die Erfinder der Zeichen p , t und k mit diesen etwas anderes als den Laut hätten bezeichnen wollen, aber so schlagend dieser Einwand auf den ersten Anblick erscheint, so zerfällt er doch bei näherer Betrachtung in nichts. Die Consonantenzeichen sind ursprünglich nicht als solche erfunden, sondern als Sylbenzeichen, und erst später sind sie durch Einführung eigener Zeichen für die mit ihnen...
Page 181 - Zeichen p , t und * mit diesen etwas anderes als den Laut hätten bezeichnen wollen, aber so schlagend dieser Einwand auf den ersten Anblick erscheint, so zerfällt er doch bei näherer Betrachtung in nichts. Die Consonantenzeichen sind ursprünglich nicht als solche erfunden, sondern als Sylbenzeichen, und erst später sind sie durch Einführung eigener Zeichen für die mit ihnen zu Sylben verbundenen Vocale auf ihren jetzigen Lautwerth reduciert worden. Dies zeigen in verschiedener aber gleich...
Page 181 - ... ursprünglich nicht als solche erfunden, sondern als Sylbenzeichen, und erst später sind sie durch Einführung eigener Zeichen für die mit ihnen zu Sylben verbundenen Vocale auf ihren jetzigen Lautwerth reduciert worden. Dies zeigen in verschiedener aber gleich deutlicher Weise die Dêvanâgirî und die semitischen Alphabete. Von der Intention des Erfinders kann also nicht mehr die Rede sein , sondern lediglich davon , in welchem Sinne sich jetzt die Zeichen consequent anwenden lassen und factisch...
Page 192 - Il n'est pas seulement le feu terrestre de l'éclair et du soleil. Sa véritable patrie est le ciel invisible, mystique, séjour de l'éternelle lumière et des premiers principes de toutes choses.
Page 8 - Unter Mouillierung versteht man gemeinhin die Veränderung, welche ein beliebiger Konsonant durch Vorausnahme der Mundartikulation eines i erfährt, dh also durch eine dem i entsprechende dorsale Erhebung der Vorderzunge und spaltförmige Erweiterung der Lippen, mögen nun die letzteren geöffnet oder geschlossen sein.
Page 365 - In the third part of the night, Fire, the son of Ahura Mazda, calls the holy Sraosha for help, saying: "Come thou, holy, tall-formed Sraosha, then he brings unto me some clean wood with his well-washed hands3: here comes Azi, made by the Daevas, who is about to strive against me, and wants to put out my life.
Page 508 - if the s is here the historical relic of the case-ending , we ought to find it oftenest in the Rik" der oben § 34 als möglich bezeichneten erklimm?

Bibliographic information