Das Leben Carl Heinrich v. Bogatzky's

Front Cover
Universitätsbuchhandlung von Karl Winter, 1846 - Christian biography - 106 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 77 - Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen; und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein...
Page 16 - SO JEMAND WILL DES WILLEN TUN, DER WIRD INNE WERDEN, OB DIESE LEHRE VON GOTT SEI, ODER OB ICH VON MIR SELBER REDE.
Page 49 - Stille und ruh als Kind in deinem Schoß. Das Schäflein trinkt aus deiner Fülle, die Braut steht aller Sorgen bloß ; sie sorget nur allein in allen, dir, ihrem Bräutgam, zu gefallen, sie schmückt und hält sich dir bereit. Ach zeuch mich, zeuch mich weit von hinnen; was du nicht bist, laß ganz zerrinnen, o reiner Glanz der Ewigkeit! KarlHeinr. v, Bogatzty g, 1690^1774. 1 Velri 1. 4. 5. Mel, Wie wohl ist mir, o Freund der Seele. ^71 HHewahre mich, o «) ß...
Page 9 - Philosophia: derselbe Ort heißet Glaube, in welchem alle Dinge stehen, die wir weder sehen noch begreifen können. Wer dieselben will sichtbar, scheinlich und begreiflich machen, wie ihr thut, der hat das Herzeleid und Heulen zum Lohn, wie ihr auch habt, wider unsern Willen. Der Herr mehre in euch und den andern den Glauben; wenn ihr den habt, was will euch der Teufel thun und die ganze Welt dazu?
Page 50 - ... von Mose gedeutete Erretter und Helfer gekommen sei. Er war aber nicht zu solchem Dienst und allein für die Menschen, die damals lebten, in die Welt gekommen, sondern auch für uns, und für alle Menschen von dem ersten bis auf den letzten. »Denn es ist je gewißlich wahr und ein teures wertes Wort, daß Jesus Christus kommen ist in die Welt, die Sünder selig zu machen.
Page 99 - Herr, nun lassest Du deinen Diener in Frieden fahren; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.
Page 45 - Herr, du hast deinen Namen sehr herrlich in der Welt gemacht, denn als die Schwachen kamen, hast du gar bald an sie gedacht. Du hast mir Gnad erzeiget; nun wie vergelt ichs dir?
Page 23 - Wer Dank opfert, der preiset mich; und das ist der Weg, daß ich ihm zeige das Heil Gottes.
Page 70 - Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingebornen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
Page 49 - So geh nun mit mir aus und ein und leite mich bei allen Tritten; ich geh — ach hör, o Herr, mein Bitten! — für mich nicht einen Schritt allein. 2. Was kann dein schwaches Kind vollbringen? ich weiß mir gar in keinem Rat. Drum sei 188 189 m groß und kleinen Dingen mir immer selber Rat und Tat.

Bibliographic information