Über die Werke des altenglischen Erzbischofs Wulfstan, Volume 17, Issues 1-9

Front Cover
Hof-Buchdruckerei, 1882 - 71 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Sermo Lupi ad Anglos, quando Dani maxime persecuti sunt eos, quod fuit anno millésime xiiii ab incarnatione domini nostri Jesu Cristi.
Page 45 - ... pset hy ponne sculon to helle faran mid saule and mid lichaman and mid deofle wunjan on helle witum.
Page 7 - Ueberschrift, indp. s. L. e. selbständig und mit dem deutlichen Bewusstsein gesetzt habe, dass die Homilien, die er abzuschreiben im Begriff stand, von Lupus herrühren. Dem ist aber nicht so; die Ueberschrift ist, ebenso wie die darauf folgende Predigt, eine blosse Abschrift einer in der gemeinsamen Vorlage stehenden Ueberschrift, und es lässt sich daraus nur schliessen, dass in der Urhandschrift mehrere Homilien des Lupus auf das incipiunt, etc., gefolgt sind. In dieser Urhandschrift haben nun...
Page 8 - Homilien zu einem sicheren Resultate führen können. . . . Zuerst sei hier noch ein Wort vorausgeschickt über die Schwierigkeit der zu lösenden Aufgabe. Dieselbe besteht keineswegs bloss darin, 49 gut überlieferte Homilien durchzugehen, sie zu sichten und entweder als echt aufzunehmen oder als unecht zu verwerfen. Schon eine oberflächliche Durchsicht brachte mir die Ueberzeugung, dass die Mehrzahl der Wulfstan zugeschriebenen Homilien nichts anders, als blosse von den Abschreibern zusammengestellte...
Page 7 - ... belong to the same homily, rearranges the order and accepts the portions which in his edition are numbered xix, xx, XXI, xxii as the work of the Archbishop. As to the other homilies in the collection, Napier (ib., p. 7 f.) thinks it is not improbable that many of them may be genuine Wulfstan homilies: " Indessen ist die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass viele von den übrigen 49 Predigten dennoch von Wulfstan herrühren.
Page 7 - ... Homilien, die er abzuschreiben im Begriff stand, von Lupus herrühren. Dem ist aber nicht so; die Ueberschrift ist, ebenso wie die darauf folgende Predigt, eine blosse Abschrift einer in der gemeinsamen Vorlage stehenden Ueberschrift, und es lässt sich daraus nur schliessen, dass in der Urhandschrift mehrere Homilien des Lupus auf das incipiunt, etc., gefolgt sind. In dieser Urhandschrift haben nun offenbar l, 2 hinter der Ueberschrift gestanden, denn soweit stimmen alle drei Hss. uberein ;...
Page 7 - Hss. uberein ; was aber auf 2 gefolgt ist, lässt sich bei der Abweichung der Hss. von einander nicht feststellen. Wir dürfen mithin auf Grund der Ueberschrift nur l, 2 dem Lupus zuerkennen. Dass 5 und 6 auch von ihm stammen, unterliegt wohl keinem Zweifel ; drei Hss. nennen ihn als den Verfasser von 5, während eine ihm 6 zuschreibt. Von den 53 Homilien, die Wanley dem Wulfstan beilegt, bleiben somit nur vier, als deren Verfasser Bischof Lupus, in den Hss. selbst mit Namen genannt wird.
Page 34 - ... gode sylfum and to his halgum and to rihtlœcum, he dryhd deofles wyllan and godes unwillan. leofan men, pa pa...
Page 8 - Homilien l, 2, 5, 6 ausgehen und in denselben nach inhaltlichen und stilistischen Kriterien suchen, die uns in unserer Beurtheilung der übrigen Homilien zu einem sicheren Resultate führen können. . . . Zuerst sei hier noch ein Wort vorausgeschickt über die Schwierigkeit der zu lösenden Aufgabe. Dieselbe besteht keineswegs bloss darin, 49 gut überlieferte Homilien durchzugehen, sie zu sichten und entweder als echt aufzunehmen oder als unecht zu verwerfen.
Page 7 - ... on the basis of MS. authority, can be accepted as his undisputed work. The steps by which Napier reaches this conclusion are given in his own words (p. 7): "Auf Grund der Ueberschrift, incipiunt sermones Lupi episcopi, hat Wanley in B. die Homilien 1, 2, 3, 8, 9, 10, in C. 1, 2, 4, 11, 12, in E. 1, 2, 7, 13-29 in seinen Kanon aufgenommen; er hat also ohne weiteres angenommen, dass in jeder der 3 Hss. der Schreiber die Ueberschrift, indp.

Bibliographic information