Amtliche stenographische berichte der verhandlungen des Preussischen abgeordnetenhauses über den militairetat. (Separat-ausgabe)

Front Cover
W. Moeser, 1862 - Prussia (Germany) - 672 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 168 - Die Mittel zur Errichtung, Unterhaltung und Erweiterung der öffentlichen Volksschule werden von den Gemeinden und im Falle des nachgewiesenen Unvermögens ergänzungsweise vom Staate aufgebracht.
Page 393 - Wir hegen die Überzeugung, daß die Aufrechterhaltung der Landwehr, die allgemein einzuführende körperliche Ausbildung der Jugend, die erhöhte Aushebung der waffenfähigen Mannschaft, bei zweijähriger Dienstzeit für die vollständige Kriegstüchtigkeit des preußischen Volkes in Waffen Bürgschaft leistet.
Page 137 - Alle Einnahmen und Ausgaben des Staats müssen für jedes Jahr im voraus veranschlagt und auf den StaatshaushaltsEtat gebracht werden. Letzterer wird jährlich durch ein Gesetz festgestellt.
Page 50 - Grtraordinlllium bewilligten, haben sich wenigstens ganz gewiß nicht damit einverstanden erklärt. Wir wissen ja Alle wohl, und das geben wir Alle zu, alle menschlichen Dinge sind der Verbesserung fähig, und so auch unsere Heeres-Organisation, daran wird Niemand zweifeln. Nun, wir wissen auch Alle, daß das Haus der Abgeordneten, besonders in der Stellung, die ,es in Preußen hat, sehr übel thun würde, wenn es Vorschläge machen wollte zu einer anderen Heeres-Organisation...
Page 97 - Verfassung läßt der Regierung zwei Möglichkeiten, wenn ein derartiger Konflikt eintritt, daß ein Gesetz, welches nothwendiger Weise zu Stande kommen muß, mit ihr nicht zu Stande kommt. Die eine Möglichkeit ist die Auflösung des Hauses und die Appellation an das Volk, die andere Möglichkeit ist der Abtritt des Ministeriums und der Eintritt eines Ministeriums, welches das Budget-Gesetz erwirken kann. Das ist die...
Page 89 - Theil der jungen Mannschaft der Nation vom 20. bis zum 25. Jahre. 6. Die drei ersten Jahre befindet sich die Mannschaft des stehenden Heeres durchgängig bei ihren Fahnen, die beiden letzten Jahre wird sie in ihre Heimath entlassen und dient im Fall eines entstehenden Krieges zum Ersatz des stehenden Heeres.
Page 384 - Stimmung in vielen Kreisen herrscht, es sei jetzt an der Zeit, einen Konflikt herbeizuführen, es möge biegen oder brechen. Ich glaube, diese Stimmung besteht auf beiden Seiten, denn auch auf der liberalen Seite hört man gegenwärtig oft genug, es sei Zeit, die Verfassung einer Probe zu unterwerfen ; könne sie die Probe nicht vertragen, so möge sie zu Grunde gehen, es werde sich dann finden, daß die...
Page 217 - Wenn ich die Geschichte mit Nutzen gelesen habe, so ist der Hauptinhalt der Geschichte nichts Anderes, als der Kampf um Macht und Macht-Erweiterung, dieser nie endende Kampf um Macht und Macht-Erweiterung, sowohl zwischen den einzelnen Staaten, als innerhalb der einzelnen Staaten zwischen gesetzlichen, zur Macht berechtigten Faktoren. Die Geschichte aller konstitutionellen Staaten beweift zur Genüge, daß ein solcher Kampf mit größerer oder geringerer Lebhaftig...
Page 7 - Formation der Armee, insoweit solche eine dauernde Erhöhung des Etats oder eine anderweitige gesetzliche Regelung der Dienstverpflichtung erfordere, so lange als definitivum nicht betrachtet werden könne, bis dazu die verfassungsmäßige Zustimmung des Landtages erteilt sein würde"76).
Page 395 - Maaßnahmen, welche für die fernere Kriegsbereitschaft und erhöhte Streitbarkeit des Heeres erforderlich und auf den bisherigen gesetzlichen Grundlagen thunlich sind, außer den im gewöhnlichen Budget bewilligten Mitteln für die Zeit vom I.Mai d.

Bibliographic information