Denkwürdiger und Nützlicher rheinischer antiquarius: welcher die Wichtisten und angenehmsten Geographischen, Historischen und Politischen merkwürdigkeiten des Ganzen Rheinstroms, von seinem ausflusse in das Meer bis zu seinem ursprunge Darstellt, Volume 19, Part 2

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 408 - Was wir uns als gebautes, gemauertes Haus denken, löst sich auf, je früher zurückgegangen wird, in den Begriff einer von Menschenhänden unberührten, durch selbstgewachsene Bäume gehegten und eingefriedigten heiligen Stätte. Da wohnt die Gottheit und birgt ihr Bild in den rauschenden Blättern der Zweige...
Page 595 - Huusrücken herabkommende Strasse einmündete und nach dieser Vereinigung wieder über die Nahe zurückführte, da auch das römische Bingen sicherlich auf der rechten Seite der Nahe lag (s. die neueste Untersuchung über die Lage von Bingen in „Beiträge zur ältesten rheinischen Geschichte und zur richtigen Auslegung des Florus, Tacitus, Suetonius und Ausonius, von P.
Page 415 - Lybien bei ihm waren, wo sie mit Landsleuten zusammentrafen , welche dem abgefallenen Labienus aus Gallien gefolgt waren und zwar weniger glücklich , aber doch mit gleicher Tapferkeit auf der feindlichen Seite stritten 6).
Page 398 - Bestimmteste wiederholt wird , dürfte den Beweis abgeben, dass das Gebiet der Treverer, nachdem sie durch die über den Rhein herübergekommenen Germanen von diesem Strome, dessen linkes Ufergebiet sie noch zu Cäsars Zeit inne hatten"), zurückgedrängt worden, schon frühe gar nicht mehr bis dicht an den Rhein ging •'), und schon darum wenigstens der unterste Theil der Nahe nicht die Grenzscheide der Treverer und des südlich an dieselben angrenzenden deutschen Volkes gebildet haben kann. Wie...
Page 741 - Neapel 1645 in dritter aufläge erschien, also erzählt wird, der rühm der lügenden des h. Nicolaus war selbst bis nach Asien gedrungen und ein mann sandte seine zwei söhne zu ihm, ihn um seinen segen zu bitten, sie kamen spät zu Mira an, wo er bischof war, verschoben ihren besuch bis zum morgen und kehrten bei einem wirthe ein. dieser aber von...
Page 454 - Buchstaben sind 2" 2'" hoch. Das Bild des Bogenschützen, woran Kopf, Hals und die Schultern fehlen, ist mit blossen Beinen und Fiissen , welche etwas beschädigt sind , en bas relief ausgehauen und noch 3' 7" hoch. Der Oberkörper und beide Arme befinden sich in einer solchen Stellung etwas nach links hin , als ob er so eben den Pfeil abgeschossen habe , indem er die etwas zusammengezogene Rechte am Leibe vorwärts des Schwertgriffes gelegt hat, mit der fast gänzlich verwischten Linken aber den...
Page 530 - Grenzsäule — über diesen Bach und um den nördlichen Abhang des hohen Oppelberges herum nach den Ruinen des obengenannten römischen Gebäudes. Dasselbe hatte eine noch größere Ausdehnung, als das am Argenthaler Bach, und bei Ausbrechung der Mauern in den letzten Jahren sind eine große Menge römischer Dinge gefunden worden, besonders sehr viele Münzen. Diese Ruinen heißen in dem Munde des Volks „das...
Page 206 - Unter der großen Zahl von Passagieren, die wir an Bord hatten, befanden sich auch einige untergeordnete Beamte des Kaisers, elende Kerle, deren Koffer mit gestohlenen Sachen vollgepackt waren und die nun über ihren frühern Herrn schimpften, weil ihnen durch seinen heldenmütigen Tod die Gelegenheit, mehr zu stehlen, benommen war.
Page 414 - Krieges der Treverer gegen ihn berichtet, dass dieselben den ganzen Winter hindurch Gesandte über den Rhein geschickt, um die deutschen Völker zum Kriege gegen die Römer aufzuwiegeln, während von diesseitigen Deutschen nicht die Rede ist, und dass die Deutschen erklärt hätten, sie hätten im Kriege des Ariovist den Versuch gemacht, über den Rhein zu ziehen, und wollten es nun nicht noch einmal...
Page 527 - In diesem Walde," sagt er, „führt die Römerstraße als 10 bis 12 Fuß » hoher und mehrere Schritt langer Damm, der auf der nördlichen Seite mit großen Quarzfelsen , welche mehrere Fuß über die Straße hervorragen, besetzt ist, über eine Sumpfstrecke und über mehrere kleine Zuflüsse, die den Bach bilden, der über Berglicht nach der östlichen Dhron herabfiießt. An mehreren Stellen, wo dieser Damm durch jene Zuflüsse durchbrochen ist, schein»« ehemals steinerne Brücken gewesen zu...

Bibliographic information