Rechtsphilosophie: vom Grundlagenfach zur Transdisziplinarität in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften : Festschrift für Michael Fischer

Front Cover
Claudia B. Wöhle, Silvia Augeneder, Sabine Urnik
Peter Lang, 2010 - Business & Economics - 495 pages
Prof. DDr. Michael Fischer ist Professor für Rechtsphilosophie, Politikwissenschaften mit besonderer Berücksichtigung der Politischen Theorie an der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie Honorarprofessor an der kulturwissenschaftlichen Fakultät der Alpen-Adria Universität Klagenfurt. Mit dieser Festschrift zu seinem 65. Geburtstag am 25. März 2010 werden sein Engagement und seine Verdienste um die Inter- und Transdisziplinarität der Rechtsphilosophie in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften gewürdigt. Die Einordnung der Rechtsphilosophie als akademische Disziplin reicht vom reinen Grundlagenfach mit «Service-Funktion» für die praktischen Rechtswissenschaften über ein interdisziplinäres Verständnis, das die Bezüge zu anderen Wissenschaftsdisziplinen betont, bis hin zum Beitrag zur Transdisziplinarität in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Maßgeblich gefördert und geprägt wurde diese Entwicklung durch den Jubilar, der in Forschung und Lehre mit seinem transdisziplinären Ansatz wissenschaftliches und praktisches Wissen einer integrativen Betrachtung in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften unterzieht. Dementsprechend vielfältig sind die Beiträge dieses Bandes, beginnend bei Gerechtigkeit im Recht, den Dimensionen des Rechts, Reflexionen zur Menschenwürde bis hin zur Führungsethik jenseits und diesseits des Rechts und der Transdisziplinarität der Rechtsphilosophie in Lehre und Forschung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Sonja Pal lauf
11
Schuld und Verantwortung aus rechtshistorischer Perspektive
113
Andreas Noll
133
Stephan Kirste
159
Reinhold Knoll
177
Michaela Strasser
193
Stefan Wally
217
Copyright

Common terms and phrases

Argumente Aufklärung Aufl Ausbildung Autonomie Bachelor Begriff Bereich besonders Bestechung BGBl Business Ethics civil society Corporate Corporate Governance Denken Dworkin Entscheidungen entsprechend Entwicklung erst Ethical Ethik ethische EuMRK Feindstrafrecht Forschung Frage Frankfurt a.M. Freiheit Freiheitsentzug Funktion Gerechtigkeit Geschichte Gesellschaft Gesetz gibt Gouvernementalität Handeln individuellen insbesondere institutionellen interdisziplinären Interdisziplinarität Interessen International Jahren Jahrhundert Journal of Business Jurisprudenz juristischen Kaldor-Hicks-Kriterium Kirchenrecht könnte Konzept Kunst legal Lehre Leistungsfähigkeitsprinzip lichen Macht Management Markt Marktversagen Medizin Medizinethik Menschen Michael Fischer Mitarbeiterbeteiligung Moderne möglich Moral muss neoliberalen neuen normative Normen öffentlichen ökonomischen Österreich Person Philosophie Politik Praxis Rahmen rational Rationalität Rationalitätstechnologie Rawls Recht und Wirtschaft rechtlichen Rechtsethik Rechtsgeschichte Rechtsphilosophie Rechtssoziologie Rechtswissenschaftlichen Rechtswissenschaftlichen Fakultät Reflexion Sinne soll sowie sozialen Sparkassen Staat staatlichen Staffelbach Stakeholder Strafe Strafrecht strategischen Kontrolle Studierenden Suhrkamp Theorie transdisziplinär tugendethischen Umverteilung Universität Salzburg unserer Unternehmen Unternehmensethik Unternehmensverfassung unterschiedlichen Verantwortung Verbindung Verhalten Verlag Wettbewerb Wien Wirtschaftsethik Wirtschaftswissenschaften Wissen Wissenschaft zentrale

Bibliographic information