Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 2

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1844 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 186 - Mächte und dem Fürsten Liechtenstein schon vorläufig anerkannt. Dieser hochwichtige Todesfall gab viel zu denken bei Freund und Feind. Man wollte ihn bis zum Ein» treffen der Flotte unter Admiral Norris verheimlichen, von der man wußte, daß sie am 26. April von Vado abgesegelt sey. Dennoch drang ein dunkles Gerücht hiervon ins Publikum, und die erste Frage der Katalonier war: Ob nun Karl III. die Krone von Spanien jener des Kaiserthums nachsetzen würde?
Page 3 - Untersuchung über die bisher bekannten Mittel zur Unterhaltung der Korrespondenz im Kriege, und Ideen über die schnellste Art . der Beförderung einer solchen Korrespondenz. Von Karl Ritt
Page 165 - Sartasmus, der sich auch öfters im Leben kund gab. Sein Witz war jederzeit treffend. Mit ein Paar Worten schlug er zuweilen bogenfüllende Gründe zu Boden. Es war sehr schwer, sein Vertrauen zu gewinnen, noch schwerer es zu verlieren, wenn man sich selbes erworben hatte. Für seine Untergebenen sorgte er väterlich. In seiner Familie war er angebetet. In Rothkirch wallte eine reiche Ader des alten Rittenhums und seiner edelsten Tugen
Page 273 - Mann Infanterie und 40 Reiter bewacht wurden. Beide mißlangen, weil das Geheimniß nicht beobachtet wurde: weil zu Viele darum wußten. Man sprach schon vierzehn Tage vorher in Barcellona öffentlich davon, und nannte sogar den Tag der Ausführung. Was Wunder, daß Vendome hiervon Kenntniß erlangte; es sey nun/ wie Einige wollen, durch die Bewohner von Vilanueva, oder, wie Andere versichern, durch den Ritter San Juan, der an seinem König Karl lll. zum Verrather wurde, oder endlich durch spanische...
Page 243 - Juli war die angesuchte Verstärkung, 153 Mann des 2. Banater -Bataillons, in Ceva eingetroffen, und auch die Medikamente gesendet worden. Der am 30. August durch Hauptmann Schmelzern dem Armee-Kommando unterlegte Ausweis über das vorhandene Geschütz und die Munizion gibt folgenden Bestand: Die Festung hatte in Allem 40 Geschütze;' nämlich 33 Kanonen verschiedenen Kalibers (darunter zehn achtpfündige) , und 7 Wurfgeschütze.
Page 159 - Jahr« gangen der Aglaj a einige seiner lyrischen Gedichte und Balladen abgedruckt, unter denen ihm das Gedicht: „An die deutsche Sprache" einen ehrenvollen Platz unter Deutschlands Dichtern sichert. — Nach kurzer Friedensrast riefen die großen Weltereignisse den Freiherrn von Rothkirch wieder auf den Schauplatz kriegerischen Wirkens. Ein Heer, wie seit den Tagen der unwiderstehlichen Imperatoren das Abendland keines mehr angestaunt, hatte Napoleon im Jahre 1812 gegen Rußland geführt.
Page 71 - Armeekorps nach dem. rechten Ufer der Weichsel leicht voraussehen, und beschloß, der« selben zuvorzukommen. Wahrscheinlich hatte er auch durch um Gora wohnende Landleute in Erfahrung ge» bracht, daß weder die Brücke, noch der Brückenkopf vollendet waren, und erkannte die Nothwendigkeit, sich dieser erst halberbauten Verschanzung schnell zu bemächtigen. Gegen Abend des 2. Mai ließ der Fürst durch den General Sotolnicki die B«satzung zur Ergebung auffordern. Diese wurde verweigert, und mit...
Page 312 - B e ch told von seiner rücksichtslosen Tapferkeit so tief in die feindlichen Reihen geführt, daß er, von einer Schaar französischer Chasseure umringt, Gefahr lief, zusammengehauen zu werden. Schnell warf sich der Stabstrompeter Dessary auf den Feind, und hieb mit solcher Wuth ein, daß er die Menge zerstreute, und seinen Obersten befreite. Auf gleich heldenmüthige Weise rettete der Gemeine Autritt dem zweiten Obersten das Leben oder die Freiheit, indem er dem Prinzen, als im dichtesten Handgemenge...
Page 84 - Jäger zurück zu halten, und erreichte endlich die diesseitige Barriere von Quievrain, wo er seine Truppen neuerdings aufstellte. Eine Kolonne, welche über Th u li n nach C re sp in retirirte, wurde von dem Hauptmann de la Haye mit seiner Kompagnie verfolgt. Der Oberst Fischer mit den 3 Eskadrons Koburg Dragoner kam nun bei der vor Quievrain, an des Feinde« rechtem Flügel, liegenden Mühle an. Dadurch wurde derselbe bewogen, sich ganz in das Dorf hinein
Page 231 - Grouchy hatten gleich» falls von der Annäherung des Detaschements Kenntniß erhalten/ sammelten sich, und zogen ihm nach. Man verdoppelte daher die Behutsamkeit und beschleunigte den Marsch. Gegen 50 bewaffnete Bauern wurden in jene Richtung entsendet, woher man einen Angriff am wahrscheinlichsten vermuthen konnte. Sie sollten entweder den Feind aufzuhalten versuchen, oder doch durch ihr Feuern die Truppe zeilig von seiner Nähe benachrichtigen.

Bibliographic information