Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur

Front Cover
M. Niemeyer., 1885 - German language
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 207 - Or tout ainsi que je ne les aprouve du tout, si ce n'est en tragedies ou versions, aussi je ne les veux du tout condamner, j'en laisse à chacun son libre jugement pour en user comme il voudra.
Page 324 - Bibliotheca instituta et collecta primum a Conrado Gesnero, deinde in epitomen redacta et novorum librorum acessione locupletata, iam vero postremo recognita, et in duplum post priores editiones aucta, per Josiam Simlerum.
Page 206 - Il a pour maxime tresnecessaire en son art, de ne suivre jamais pas à pas la vérité, mais la vray-semblance, & le possible : Et sur le possible & sur ce qui se peut faire, il bastit son ouvrage, laissant la véritable narration aux Historiographes...
Page 232 - Dem mangel an fülle des zweiten fusses wird durch gesteigerte fülle des ersten abgeholfen. Es steht diese beschränkung vollkommen gut im einklang mit der oben unter 2 und 6, d vorgeführten beobachtung, dass stark nebentonige silben in den Senkungen des normaltypus nicht geduldet werden. Man kann sagen dass im allgemeinen die alternative hersche: unbetonte silben in erster Senkung und voller zweiter fuss, oder nebentonige silbe in erster Senkung und kürzung der zweiten hebung. Von einer eigentlichen...
Page 131 - Her l'aldewein ein fürst so weis der sprach 'ich hau erfochten mangen hohen preis, des fert mein herz in freud und hoher milde, keins Streits auf erd mich nie verdrosz. 5 von meinem schwert das feur auf gen den lüften schosz dasz man mich gleichet einem leben wilde, auch [490«] ist mir vil zu banden kumn die grossen stürm so herte, mit streit ich mangen helt bezwang, das schuf mein kraft dasz mir in stürmen wol gelang, in manchem stürm hat mich mein hant ernerte.
Page 453 - Einiges andere ist unten unter 'quantität' corrigiert. 2. Bei zwei- oder mehrsilbiger mittelsenkung ist die hebungssilbe des ersten fusses kurz, wenn sie einem mindestens dreisilbigen worte angehört, dessen zweite silbe (positione) lang ist; also ofestum miclum, nicht ofestum. Bei langer erster silbe würde nämlich die lange zweite silbe einen natürlichen nebenton haben, demnach das wort — — x nur den ersten fuss im typus E - — x l — > aoer nicht den ersten fuss von A mit zweisilbigem...
Page 129 - Vlesiant und den heilbringenden edelsteinen zu schmücken. Nach diesen worten kommen in L 48 Artus und seine ritter herbei, um zu hören, was Key gesprochen habe. Die fragliche plusstrophe von X enthält eine rede der königin, in welcher sie den trefflichen ratgeber belobt. Sie lautet in K (Steinm. 228): Ach got wer gäbe dir den list. ich wene daz der engel by dir erwachet ist 3 und hat den bösen geist von dir gedrungen. was...
Page 125 - Dies mag genügen. 3. spricht gegen jene annähme,, dass die reihenfolge der strophen einmal in WL zusammenstimmt, wo K dagegen abweicht: L 56, 57, 58; W 44, 45, 46; K 29, 26, 32. Also W und K sind nur seitenverwante. Die übereinstimmenden züge sind aber grosse. Aus ihnen sowol wie aus den gemeinsamkeiten, die K und W jedes einzeln mit L haben, schliessen wir auf die hs. X. Diese hat enthalten: 1. 270 verse LKW, 2. 80 verse LK, 3. 32 verse LW. Also 382 verse. Da L v. 251 (L v. 251 = W v. 1) bis...
Page 106 - Seht wie tif meres ünden kiel walyent, also ez sich wider einander wiel. Mag man diese Unterscheidung aber auch nicht für zweckmässig halten, so zeigt sich doch, dass die anrufungen zur achtsamkeit in der zweiten partie mindestens achtzehn mal so selten vorkommen als in der ersten. Weiterhin finden sich in der zweiten partie eine reihe von Wendungen, die in der ersten überhaupt nicht vorkommen. Hier ist es zunächst ein beliebter Übergang mit daz Idl nü sin o.
Page 595 - Newe wörter / welches gemeiniglich epitnew, derer wir bald gedencken werden / vnd von andern wörtern zuesammen gesetzt sindt / zue erdencken / ist Poeten nicht allein erlaubet / sondern macht auch den getichten / wenn es mässig geschiehet / eine sonderliche anmutigkeit.

Bibliographic information