Festschrift der badischen Gymnasien: Gewidmet der Universität Heidelberg zur feier Ihres 500 jährigen Jubiläums

Front Cover
G. Braun, 1886 - 132 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 95 - Glück zu also, Glück zu dem lieben Wanderer, der mich auf meiner romantischen Reise zur Wahrheit, zum Ruhme, zur Glückseligkeit so brüderlich und treulich begleiten will. Ich fühl es jetzt an uns wirklich gemacht, was ich als Dichter nur ahndete. - Verbrüderung der Geister ist der unfehlbarste Schlüssel zur Weisheit. Einzeln können wir nichts.
Page 92 - Es ist zu subjektiv (individuell) wahr, um als eigentliche Poesie beurteilt werden zu können, denn das Individuum befriedigt dabei ein Bedürfnis, es erleichtert sich von einer Last, anstatt daß es in Gesängen von anderer Art, vom innern Überfluß getrieben, dem Schöpfungsdrange nachgibt.
Page 84 - Frau, so höchst liebenswürdig und interessant, so äußerst verständig und doch so phantastisch. ... Sie liebte so oft, und doch nie recht; denn wahre Liebe ist ewig, wie das Wesen, aus dem sie entspringt. Und eben weil sie nicht so liebte, sucht immer das Herz noch einmal die Sehnsucht zu stillen.
Page 88 - Kunstkenntnis, seine Liebe zum Großen. Vollendeten, Charakteristischen, Schönen. O, ich bin äußerst glücklich, einige schöne Meinungen, die mir nun Gesetze bleiben, von ihm gelernt zu haben; ja, was er mir sagte, -war in mir zwar wie ein Nebel, schon ehe er zu mir kam, aber daß ich's nicht ausdrücken konnte; nun wüßte ich's gleich zu Tausenden anzuwenden. Das ist gewiß, daß ich in meinem Leben nichts mehr ausführen werde, das nicht sozusagen in sich eine Welt ausmacht.
Page 78 - Der Tod des alten Herodes*) hat weder auf mich, noch auf meine Familie Einfluß, außer daß es allen Menschen, die unmittelbar mit dem Herrn zu thun hatten, wie mein Vater, sehr wohl ist, jetzt einen Menschen vor sich zu haben.
Page 93 - Stund im All der Schöpfung ich alleine, Seelen träumt ich in die Felsensteine, Und umarmend küßt ich sie — Meine Klagen stöhnt ich in die Lüfte, Freute mich, antworteten die Klüfte, Tor genug!
Page 67 - Also unsere gute Mutter kränkelt noch immer? Sehr gern glaube ich es, daß ein schleichender Gram ihrer Gesundheit entgegenarbeitet und daß Medikamente vielleicht gar nichts tun - aber Du irrst Dich, meine gute Schwester, wenn Du ihre Besserung von meiner Gegenwart hoffst.
Page 66 - Teils in der denkenden Schöpfung, und den preise ich selig, dem es gegeben ward, der Mechanik seiner Natur nach Gefallen mitzuspielen und das Uhrwerk empfinden zu lassen, daß ein freier Geist seine Räder treibt.
Page 76 - Sie sich mit mir freuen sollen. Ich bin seit fünf Tagen Vater zu einem gesunden und muntern Sohn, der mir als der Erstling meiner Autorschaft in diesem Fache unendlich willkommen ist.
Page 65 - Mein lieber Sohn! Er hat noch nie recht mit sich selber gerungen, und ist es höchst unanständig und sündlich, sein Nichtwol- 35 len auf die Erziehung in der Akademie zu wälzen.

Bibliographic information