Der evangelische Kirchengesang und sein Verhältniss zur Kunst des Tonsatzes, Volume 2

Front Cover
Breitkopf und Härtel, 1845 - Church music
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 281 - Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, Und gieb mir einen neuen gewissen Geist. "Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, Und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.
Page 74 - Herz so groß Verlangen hat und ist nicht mehr bei mir. Weit über Berg und Tale, weit über blaches Feld, schwingt es sich über alle und eilt aus dieser Welt.
Page 294 - Was helfen uns die schweren Sorgen? Was hilft uns unser Weh und Ach? Was hilft es, daß wir alle Morgen Beseufzen unser Ungemach? Wir machen unser Kreuz und Leid Nur größer durch die Traurigkeit! Man halte nur ein wenig stille Und sei doch in sich selbst vergnügt, Wie unsers Gottes Gnadenwille, Wie sein Allwissenheit es fügt.
Page 245 - Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße 2 lege.
Page 162 - Kann auch ein Weib ihres Kindleins vergessen, daß sie sich nicht erbarme über den Sohn ihres Leibes? Und ob sie desselbigen vergäße ^ so will Ich doch deiner nicht vergessen.
Page 518 - Jesu, meine Freud und Wonne, Jesu, du mein ganz Beginnen, Lebensquell und Licht der Sinnen! Hier fall ich zu deinen Füßen: laß mich würdiglich genießen dieser deiner Himmelsspeise mir zum Heil und dir zum Preise.
Page 277 - Ach Gott vom Himmel sieh darein" zum Ausdruck gebracht hat: 130 "Ach Gott vom Himmel sieh darein und laß dich des erbarmen, wie wenig sind der Heilgen dein, verlassen sind wir Armen. Dein Wort man läßt nicht haben wahr, der Glaub ist auch verloschen gar bei allen Menschenkindern.
Page 216 - Meine Seele verlanget und sehnet sich nach den Vorhöfen des Herrn; mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen Gott.
Page 294 - Allwissenheit es fügt. Gott, der uns ihm hat auserwählt, Der weiß auch sehr wohl, was uns sehlt. 4. Er kennt die rechten Freudenstunden, Er weiß wohl, wann es nützlich sei. Wenn er unS nur hat treu erfunden, Und merket keine Heuchelei: So kommt Gott, eh wir's uns versehn, Und lässet uns viel Gut's geschehn.
Page 257 - O hilf, Christe, Gottes Sohn, Durch dein bittres Leiden, Dass wir, dir stets unterthan, All' Untugend meiden; Deinen Tod und sein' Ursach' Fruchtbarlich bedenken, Dafür, wiewohl arm und schwach Dir Dankopfer schenken.

Bibliographic information