Altnordisches Lesebuch nebst kurzgefasster Formenlehre und wörterbuch ; zum Gebrauche bei Vorlesungen

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 27 - Beispiele: kidsattu (wähle nicht), gratattu (weine nicht); ertattu (du bist nicht), veiztattu (du weisst nicht), fanntadu (du fandest nicht) etc. Das pronomen der ersten person steht in der Verschmelzung vor der negation; bisweilen wird es auch doppelt gesetzt. fanka für fann-ek-a (ich fand nicht), emkat (ich bin nicht), nniiika (ich werde nicht) etc.
Page 44 - Ratatoskr beilir ikorni er renna skal at aski Yggdrasils : arnar ord hann skal ofan bera , ok segja Nîbhöggvi nibr.
Page 35 - Heiðrekr konungr lagði hönd sína á hofut geltinum, en aðra á iiursi. ok strengði þess hril, at engi maðr skyldi svá mikit hafa af gört við hann, ef á vald hans kæmi, at eigi skyldi kost eiga, 'at hafa dóm spekinga hans; hann skyldi ok friðheilagr vera fyrir hánum. ef hann bæri qpp gátur þær, er konungr kynni eigi ór at leysa.
Page 58 - Dess er getit eitt sinn, at Hringr konungr skyldi til veizlu fara ok dröttning meÖ miklu IiSi. Konungr niselti viÖ Djöf: „Hvart villtu fara meÖ oss eÖa vera heima?
Page 14 - Edda vorkommt, trifft die erste person sing., zu welcher das reflexive mik, in mk verkürzt, mit dem bindevocal u (o) hinzutritt. Beim schwachen verbum wird der vocalische ausgang dureh dieses u (o) absorbirt.
Page 19 - ... ansehen können; vgl. §. 19, anm. 4. — Dass im pl. -r für - ir steht, beweist der umlaut in tennr, rœtr.
Page 26 - HIHI ni (statt -um-inum). 2) Der wurzelvocal des pronom, wird von dem vocalauslaut des subst. stets absorbirt, haftet aber nach consonanten; nur beim nom. plur.
Page 12 - In den pluralendungen -um, -u& und -i& fällt bei anlehnendem pronomen das m und & weg (skulu ver für skulum ver, skulu vit für skulum vit, biodi J> о r für biodi& J>er, ur&u-a it für urcSu&-a it.
Page 26 - Statt hvarr, hvàrt später häufig auch hv ô rr , hv ô r t. 4) hvllikr (goth. hveleiks), qualis, declinirt wie das starke adjectiv; es kommt aber in der Edda, und überhaupt in der poesie nicht vor.
Page 25 - I'in sîn il. mer per ser a. mik pik sik dual. n. vit it, pit g. okkar ykkar d. okkr ykkr a. okkr ykkr plur. n.

Bibliographic information