Musik und Kunst in der sowjetischen Revolutionskultur

Front Cover
Böhlau Verlag Köln Weimar, 2009 - Avant-garde (Aesthetics) - 644 pages
Mit der Maxime, Kunst nur noch als funktionales Werkzeug zur Schaffung einer kommunistisch-industriellen Lebenswelt gelten zu lassen, setzte sich die Linke Front der Kunste in der Sowjetunion der 1920er Jahre an die Spitze des revolutionaren Aufbruchs. Allzu selbstverstandlich wird auch die avancierte Kunstmusik dieser Ara als Teil jener linken Avantgarde betrachtet. Vor dem umfassend rekonstruierten Panorama der sowjetischen Revolutionskultur zeigt Wolfgang Mende erstmals die Kluft auf, die die Musikmoderne von der ubrigen linken Kunstbewegung trennte. Avantgardistische Musikpraktiken entdeckt er vor allem in Bereichen abseits des klassischen Kanons: in Schauspiel, Film, Massenfest und Laienkunst.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
11
Quellen
18
Wiedergabe russischer Bezeichnungen und Texte
32
Affinitäten und Differenzen zum italienischen Futurismus
42
Pobeda nad solncem Der Sieg über die Sonne als musikalische aum
51
Resümee
58
Vom russischen Futurismus zur sowjetischen linken Kunst 19171921
84
Kunst als ingenieuristische Organisation
106
Linke Musikkonzepte in der Sowjetunion
173
Die Revolution der musikalischen Materialbasis
250
Musikkonzepte in der Publizistik des ASMKseises
297
Organisator des postproletarischen
370
Musik als Gebrauchskunst des linken Theaters
400
Aleksandr Mosolov als musikalischer Konstruktivist
499
FAZIT
561
Anhang
569

Kunst als bewusstseinsaktivierende Montage
142

Common terms and phrases

Bibliographic information