Das 4CID-Modell am Beispiel Bildungswissenschaflter/-in im Bereich der Eltern-/Familienbildung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 28, 2011 - Education - 27 pages
0 Reviews
In der heutigen Zeit ist selbständiges und lebenslanges Lernen zu einem wichtigen Bestandteil der Gesellschaft geworden. Jeder Mensch möchte sich weiterbilden und versucht sich Wissen auf unterschiedliche Art und Weise anzueignen. Dabei kann es geschehen, dass auch sehr komplexe kognitive Fähigkeiten erlernt werden sollen. Für das Erlernen dieser komplexen Fähigkeiten hat van Merriënboer das 4-Komponeten-Instruktionsdesign-Modell (engl.: four-component instructional design model (4CID)) entwickelt (Bastiaens, Deimann, Schrader & Orth, 2006, S.90). Dieses Modell entstand Mitte der 1980er Jahre und wurde seit dem fortlaufend erweitert und explizit für das Training von komplexen kognitiven Fähigkeiten konstruiert (Bastiaens et al., 2006, S.92). Das 4CID-Modell ist wissenschaftlich-empirisch erforscht worden. Mit Hilfe dieses Modells ist es möglich nach einer genauen Analyse der notwendigen Kompetenzen (z.B. zur Ausübung einer bestimmten beruflichen Tätigkeit) eine möglichst authentische Lernumgebung zu entwerfen, die an real auftretenden Ereignissen des Alltags ausgerichtet ist, um die notwendigen und erwünschten Fähigkeiten zu trainieren. Auf diese Weise wird ein erfolgreiches Lernen von komplexen Fähigkeiten ermöglicht (Bastiaens et al. 2006, S. 90). Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit soll darlegen, wie mit Hilfe des 4CID-Modells authentische Lernumgebungen vorbereitet und gestaltet werden können, um eine Steigerung des Lernerfolgs und der späteren Umsetzbarkeit des Gelernten zu erzielen. Hierbei liegt der Fokus auf authentischen Anwendungsfeldern, Lernsituationen und Lernaufgaben. Zunächst werden einige Schritte des 4CID-Modells anhand eines Beispiels beschrieben. Die Tätigkeit eines Bildungswissenschaftlers im Bereich der Eltern-/ Familienbildung dient hier als Vorlage. Zu Beginn wird eine Fertigkeitenhierarchie ausgearbeitet. Anschließend wird die Sequenzierung von Aufgabenklassen mit Hilfe des Prinzips der vereinfachten Annahmen und deren Ausarbeitung folgen. Des Weiteren werden Lernaufgaben entwickelt und Beispiele für unterstützende Informationen dargestellt. Im zweiten Teil der Arbeit werden die 4 theoretischen Überlegungen zum 4CID-Modell dargelegt und der Einsatz von Medien exemplarisch beschrieben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.3.3 Lernaufgabe 3.1 Didaktische Szenarien 3.1.2 Der individuelle 4CID-Modell am Beispiel Abbildung angehende Bildungswissenschaftler anhand Annahmen und Aufgabenklassen Anschließend Anwendungsbeispiel Aufgabe ausreichend Authentische Lernumgebungen Bastiaens et al Baumgartner Behaviorismus benötigt Bereich der Eltern Bereich der Eltern-/Familienbildung Beruf des Bildungswissenschaftlers Bildungsangebote Bildungswissenschaftler im Bereich Darstellung des Autors drei Lernaufgaben durchführen eigene Darstellung engl erste Aufgabenklasse Experten Fallbeispiel FernUniversität in Hagen Fördermittel ganzheitlich GRIN Verlag individuelle Lernplatz Instrumente instrumente Instrumente Ist-Zustand JIT-Informationen kognitive Schemata kognitivem Feedback kognitiven Strategien Kognitivismus komplexe kognitive Fähigkeiten komplexen Kompetenz Konstruktivismus konventionelle Problem korrigierendes Feedback Kurs Kurses Kursgebühr Lernprozesse Lernsituation Lösungsbeispiel Mediendidaktik Mentale Modelle Merriénboer Modellvorbild Möglichkeit nicht-wiederkehrenden Fertigkeiten non-recurrent skills Part-task Practice Pettinger recurrent skills Scaffolding selbstständig situierten Lernens soll der Bildungswissenschaftler Soll-Zustand vorgegeben soziale Milieu supportive information Thorsten Geitz unterstützende Informationen Unterstützung des Blueprints Unterstützung des Lernenden vereinfachten Annahmen Verfügung Vervollständigungsproblem Volkshochschule Vorbereitung vorgestellt Werbung Werbungsinstrumente wiederkehrende Fertigkeiten wiederkehrenden Problemstellungen Zeitrahmen Zeitrahmen zielfreie Problem ZUSWÄHEf

Bibliographic information