Romanische Forschungen, Volume 13

Front Cover
Vittorio Klostermann, 1902 - Latin language, Medieval and modern
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 252 - La Divina Commedia di Dante Alighieri nuovamente riveduta nel testo dal Dr. E. MOORE, con indice dei nomi propri compilato da Paget Toynbee, MA Oxford, 1900. Sm. 8vo. L' OTTIMO COMMENTO della Divina Commedia, ed.
Page 855 - ausser zahlreichen a, die dem frz. e < lat. d entsprechen, auch zahlreiche a finden, die sicher erst aus e entstanden sind und welche die Möglichkeit erweisen, dass auch in jenen a eine Rückkehr des alten französ. e oder ei zu lat. a stattgefunden haben kann •' Hier also zum ersten Mal lässt uns die Behandlung des freien a im Stich; wir müssen uns nach einem neuen Kriterium umsehen, auf Grund dessen wir einen Vergleich der Dialekte mit der Passion vornehmen können und finden dies in der Behandlung...
Page 297 - A New English Dictionary, on Historical Principles: founded mainly on the materials collected by the Philological Society. Edited by James AH Murray, LL.D., President of the Philological Society; with the assistance of many Scholars and men of Science.
Page 717 - Der golfo Ulien ist schon aus dem 3. Buche der „Reali" bekannt, das verschiedene der hier genannten Namen bereits verwendete. Sehr bezeichnend ist Monte Boddin in Kap. 362, das nur auf Ptolemaeus, wo III, 5 ein Bodinus mons im europäischen Sarmatien gegeben wird, als einzige Quelle zurückgeführt werden kann. Die Einführung der Deutschritter — Kap. 361 : frieri di Santa Maria Croce Nera (e...
Page 713 - Mirabel" die Landes von Bordeaux als Zufluchtsstätte Elias und seiner Gemahlin nennt, giebt Andrea hierfür Kap. 2 „la selva di San Gilio, ch'ene tra queste quattro provincie: tra la Provenza e l'Aragona e la Spagna e un poco della Guascogna". Veranlassung dazu ist offenbar die Geste von Elie von Saint Gille, die den in „Aiol" vorkommenden Namen mit dem Elie von Saint Gille, der Episodenfigur einer andern, untergegangenen Dichtung verschmolz1).
Page 292 - Frankreichs Schulen in ihrem organischen Bau und ihrer historischen Entwicklung, mit Berücksichtigung der neuesten Reformen. 2., vollst, umgearb. u. wes. verm. Aufl. Leipzig, Teubner, 1901. XII, 222 S. Mk. 4.80. 2672. Meyer, Erich, Benjamin Constant's „Wallstein".
Page 855 - Schnakenburg, Tableau synoptique et comparatif des idiomes populaires ou patois de la France . . . Bruxelles 1840. (Fttr die westlichen Dialekte kam das Werk weniger in Betracht, da hier in dem impf, -äbat > oet, ot ein durchaus sicheres und entscheidendes Kriterium gefunden wurde).
Page 316 - Sabersky, Dr. Heinrich, Über einige Namen von Bergen, Thälern, Weilern, Weiden und Hütten in der Umgebung von Madonna di Campiglio. Mit einer Karte. 8°. XI, 54 S. 1899. M.
Page 812 - Es scheint in der That, dass hier die Sprache der Ile de France früher zur Geltung kam als in den ändern Dialekten. Besonders tragen die Urkunden, welche an den Grafen von Poitiers gerichtet sind, fast sämmtlich französisches Gepräge, so dass die Annahme nahe liegt, dass bereits im 13. Jahrh. am Hofe zu Poitiers die Sprache der Ile de France die Oberhand hatte, vergl.
Page 249 - Sanctis nell' arte e nella politica. Conferenza letta al Circolo Filologico di Napoli nella tornata del 27 aprile 1898. Napoli, A.

Bibliographic information