Göttingische gelehrte Anzeigen, Volumes 1-2

Front Cover
Akademie der Wissenschaften., 1886 - Books
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 890 - Acht Briefe aus der Zeit König Berengars gedruckt und erläutert in: Ceriani e Porro, II rotulo opistografo del principe Antonio Pio di Savoja.
Page 166 - hell" früher auf Töne als auf Farben angewandt wurde,* steht dem natürlich nicht entgegen, da zur Vermittlung der Association nur der Eindruck notwendig ist. Ausgedehnt ferner (d) ist die Tiefe jedes Baues gegenüber den höheren Teilen. Die zeitliche Dehnung, die langsame Bewegung in weiten Intervallen, zu der wir bei tiefen Tönen genötigt sind (e und f), verbindet sich mit dem Eindruck der räumlichen Grösse, es entsteht die Idee der Massenhaftigkeit, Schwere.
Page 627 - Indem wir die Einheit des Menschengeschlechtes behaupten, widerstreben wir auch jeder unerfreulichen Annahme von höheren und niederen Menschenrassen. Es gibt bildsamere, höher gebildete, durch geistige Kultur veredelte, aber keine edleren Volksstämme. Alle sind gleichmäßig zur Freiheit bestimmt...
Page 149 - Erhöhung der Schwingungszahl des Tonreizes von der unteren bis zur oberen Hörgrenze auch von den geübtesten und aufmerksamsten Beobachtern eben nicht mehr als verschieden (a nicht von b, b nicht von c, c nicht von d usw) erkannt werden: so wäre unter obiger Voraussetzung zwischen all diesen Tonempfindungen wirklich kein Unterschied, es wären sämmtliche Töne vom tiefsten bis zum höchsten in der Empfindung einander gleich, es gäbe nur Einen.
Page 20 - Gelb und Rot viel früher richtig benennen als Grün und Blau" und fügt S. 16 hinzu: „Es ist ... wahrscheinlich, daß Blau und Grünblau die erste Zeit nicht blau und grünblau, sondern grau und schwarz empfunden werden. Möglicherweise handelt es sich anfangs um Absorption dieser Lichtstrahlen im Auge."**) Natürlich erwächst, wenn etwa dies der Grund der anders gearteten Empfindung ist, die Preyer bei den Kindern annehmen ') In „Farben und Schöpfung
Page 507 - Processe, ich erblicke hier das bunte endlose Spiel ungezählter Triebe, aus dem Einzelnes heller und stärker hervortritt. Während die Junggrammatiker die Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze von einer Gleichheit der lautlichen Bedingungen abhängig machen wie sie meines...
Page 437 - Vis amator esse verus LXX interpretum, non legas ea, quae sub asteriscis sunt: imo rade de voluminibus, ut veterum te fautorem probes.
Page 281 - Saturnius, et grave virus munditiae pepulere: sed in longum tamen aevum manserunt hodieque manent vestigia ruris. ieo 185 serus enim Graecis admovit acumina chartis, et post Punica bella quietus quaerere coepit, quid Sophocles et Thespis et Aeschylus utile ferrent. temptavit quoque rem si digne vertere posset...
Page vii - Neue Grundmittel und Erfindungen zur Analysis, Algebra, Funktionsrechnung und zugehörigen Geometrie, sowie Prinzipien zur mathematischen Reform.

Bibliographic information