Germania: Vierteljahrsschrift für deutsche alterthumskunde..., Volume 19

Front Cover
Franz Pfeiffer, Karl Bartsch, Otto Behaghel
J.B. Metzler, 1874 - German language
0 Reviews
"Bibliographische Übersicht der Erscheinungen auf dem Gebiete der germanischen Philologie, (1863-1888) von K. Bartsch u.a. (1863-1886); G. Ehrismann u.a. (1886-1888): v. 9-30, 35-37.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 198 - Schweden, daß er lebe, und bewachten ihn drei Winter hindurch. Alle seine Schätze aber brachten sie in den Hügel: durch das eine Fenster das Gold, durch das andere das Silber, durch das dritte das Kupfergeld.
Page 506 - Grösse und Lob in vollendeten Tönen verkündet, dessen Ringen und Kämpfen verherrlicht und das Sinken und Zerfallen deutscher Macht in erschütternder Weise betrauert. Wir hoffen deshalb, dass das deutsche Volk die Errichtung eines Waltherdenkmals in Bözen unterstützen und fördern werde. Das deutsche Volk wird dadurch nur einer alten Ehrenschuld gegen seinen grössten deutschen Lyriker des Mittelalters gerecht werden. Bözen, im Oktober 1874.
Page 463 - ... druckt Uhlands Kriemhilt-Charakteristik ab. Er erzählt das Lied ziemlich vollständig — in einem ermüdenden Märchenton, der die Härte des Geschehens verfehlt. Das Heidentum wird stärker hervorgekehrt: statt Kirche steht Tempel. JM Söltl: Heldensagen. Das Nibelungen-Lied, Röstern und Suhrab, Gudrun. Für Jung und Alt bearbeitet, insbesondere den deutschen Jungfrauen und Frauen gewidmet.
Page 254 - Oct. d. J. zu Innsbruck stattfinden, wozu die Unterzeichneten hiemit ganz ergebenst einladen. Indem sie die geehrten Fachgenossen ersuchen, beabsichtigte Vorträge sowohl für die allgemeinen als auch für die Verhandlungen der Sectionen baldmöglichst (längstens bis 20.
Page 417 - If. von Meissen heisst es Henricus de Morungen, miles emeritus, ... X talenta annuatim, quae propter alta vitae suae merita a nobis ex moneta Lipzensi tenuit in beneficium, nobis resignavit et ut ea ecclesiae beati Thomae in Lipzc ad usus inibi Christo militantium conferre dignaremus devotissime supplicavit.
Page 320 - Hi nam hem in zijn middele, al daer hi smaelste was, Hi worp hem neder te rugghe al in dat groene gras. 13. So wie hem selven aen den ketel wrijft, hi heeft gaerne van den roet. So hebt ghi ghedaen, ghi ionghe helt, hier teghen dinen wederspoet. Spreect nu u biechte, u biechtvader wil ic zijn, dats bistu van den wolven, ghenesen moecht ghi zijn.
Page 467 - Taciti libellum post M. Hauptium cum aliorum veterum auctorum locis de Germania praecipuis ed. K.
Page 254 - Sept.) anmelden zu wollen, erklären sie sich zugleich bereit, Anfragen und Wünsche. welche sich auf die Theilnahme an der Versammlung beziehen, entgegenzunehmen und nach Möglichkeit zu erledigen. Innsbruck, im Juni 1874. Das Präsidium: B. Jülg. W. Biehl.
Page 449 - Vocales in stirpium terminationibus positae nominum italicorum, graecorum, imprimis vero germanicorum post quas potissimum consonas in singularis nominativo perierint quaeritur.
Page 301 - Folioblatte von Papier entlehnt, welches auf der innern Seite eines Incunabeleinbandes der Trierer Stadtbibliothek losgelöst ist. Es war nur eine Seite dieses Blattes beschrieben. Die Schrift gehört dem 15. Jahrhundert an. Myrcket wail eben der werelt staet, wye iß itzt zugaet. Dye wairheit ist nü geslagen doet. Dye gerechtigeyt lydet groeß noet. Dye untruwe und felscheyt ist nü geboren. Der gelaube hayt den streyt verloren. Darumb sich wail vur dych, Want truwe yst sere myslich. Idt ist nu...

Bibliographic information