Zentralblatt für die Medicinischen Wissenschaften, Volume 11

Front Cover
A. Hirschwald, 1873 - Medicine
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 444 - Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte findet die diesjährige Versammlung in Wiesbaden und zwar vom 18. bis 24. September statt. Die unterzeichneten Geschäftsführer erlauben sich die Vertreter und Freunde der Naturwissenschaften und Medizin zu recht zahlreicher Betheiligung freundlichst einzuladen.
Page 828 - Negative Schwankung" theilt Hr. Sanderson Folgendes mit1): „a) Wenn das Blatt so auf die Elektroden aufgelegt wird, dass der normale Strom des Blattes durch eine Ablenkung der Nadel nach links angezeigt wird und man gestattet einer Fliege, in dasselbe zu kriechen, so schwingt die Nadel in dem Momente, wo die Fliege das Innere erreicht und so die sensitiven Haare der oberen Fläche berührt, nach rechts, während zu gleicher Zeit das Blatt sich über der Fliege schliesst. b) Nachdem die Fliege gefangen...
Page 488 - Masse emulsionsartig aussieht. Hierauf wird sie noch 15 — 20 Stunden lang gekocht, ohne dass der Deckel des Papin'schen Topfes gelüftet wird, dann wie eine Saturation bis fast zur Neutralisation mit Kali carb. pur. versetzt und endlich bis zur Breiconsistenz eingedampft, in 4 Portionen (ä 250 Fleisch) ahgetheilt und in Büchsen verabreicht.
Page 372 - ... anderes durch C3H7 (Propyl) ersetzt ist: „Methylpropylbenzol". Die ersten Versuche scheiterten daran, dass das käufliche Camphercymol aus einem Gemenge bestand. Vf. stellte dann aus demselben reines Methylpropylbenzol dar und gab dieses Hunden und Menschen in Quantitäten von 2 — 3 gtn.
Page 663 - ... könnten, dass in Blut oder Lymphe der Ort der wesentlichen chemischen Lebensprocesse oder überhaupt des Zerfalls der Nährstoffe zu suchen sei, dagegen kennen wir chemische Veränderungen in der Zusammensetzung der Drüsen und...
Page 304 - In allen Fällen, wo möglich, wurde der Zucker quantitativ bestimmt. Es ergab sich, dass der Speichel schon gleich nach der Geburt diastatische Eigenschaften besitzt und dass mit der Entwickelung des Kindes diese Eigenschaft immer stärker wird. Diese Zunahme der fermentativen Eigenschaft liess sich besonders an Kindern, welche mehrere Monate beobachtet wurden, nachweisen.
Page 860 - Der gelbe Kreis ist von einem blauvioletten Hof umgeben, und ausserdem sieht man am Rande desselben geschlängelt verlaufende Linien. Die Grosse dieser rundlichen gelben Fläche beträgt bei einem Abstände von 60 cm.
Page 218 - die Melliturie ist weder eine Folge des Blutdrucks, noch eine Folge der Verdünnung des Blutserums oder einer Fermentwirkung oder einer Ueberführung des Darmzuckers in die Blutbahn; sie kommt vielmehr durch Nervenwirkung zu Stande" müssen wir auf das Original verweisen, B.
Page 488 - Portionen (a 250 Grm. Fleisch) abgetheilt und in Büchsen verabreicht. Der Preis einer Büchse stellt sich auf 10 — 12 Sgr.
Page 293 - Gefässe dilatirt und die um die letzteren herumliegenden Bindegewebszellen stark pigmentirt. Zahlreiche Wanderzellen sind um alle Gefässe der Haut und um die Knäuel der Schweissdrüsen infiltrirt. Noch stärkere Zelleninfiltration beobachtet man an den Rändern und am Grunde der Geschwüre; die oberflächlichsten Schichten dieses infiltrirten Gewebes sind erweicht und die Elemente in Körnchen zerfallen. Sowohl am Grunde und an den Rändern der Geschwüre, als an der begrenzenden Haut sieht man...

Bibliographic information