Der skeptizismus in der philosophie, Volume 1

Front Cover
Verlag der Dürr'schen buchhandlung, 1904 - Skepticism - 364 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xxiii - Der Erdenkreis ist mir genug bekannt. Nach drüben ist die Aussicht uns verrannt; Tor! wer dorthin die Augen blinzelnd richtet, Sich über Wolken seinesgleichen dichtet; Er stehe fest und sehe hier sich um; Dem Tüchtigen ist diese Welt nicht stumm. Was braucht er in die Ewigkeit zu schweifen! Was er erkennt, läßt sich ergreifen. Er wandle so den Erdentag entlang; Wenn Geister spuken, geh er seinen Gang, Im Weiterschreiten find er Qual und Glück, Er!
Page xxiii - Philosophie, Juristerei und Medizin Und leider auch Theologie Durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor, Und bin so klug als wie zuvor!
Page 25 - Gleich wie Blätter im Walde, so sind die Geschlechter der Menschen; Blätter verweht zur Erde der Wind nun, andere treibt dann Wieder der knospende Wald, wenn neu auflebet der Frühling; So der Menschen Geschlecht, dies wächst, und jenes verschwindet.
Page xxiv - Die Zeit ist aus den Fugen: Schmach und Gram, Daß ich zur Welt, sie einzurichten, kam!
Page 258 - Alle Menschen sind sterblich" auf die bereits gestorbenen Menschen anzuwenden würde freilich ein ziemlich unnützes Beginnen sein. Aber wenden wir nicht diesen Satz (als Obersatz in Verbindung mit dem Untersatze „NN ist ein Mensch" und der Konklusion: „ergo ist NN sterblich") fortwährend an auf uns und unsre noch lebenden Mitmenschen? Und wie anders würde es in der Welt aussehen, wenn nicht unsre ganze Lebensführung unter der Herrschaft dieses Syllogismus stünde? Dass man kein Logiker zu...
Page 330 - Itaque Arcesilas negabat esse quidquam quod sciri posset, ne illud quidem ipsum, quod Socrates sibi reliquisset...
Page xxiii - Fluch sei dem Balsamsaft der Trauben! Fluch jener höchsten Liebeshuld ! Fluch sei der Hoffnung! Fluch dem Glauben, Und Fluch vor allen der Geduld ! GEISTERCHOR unsichtbar Weh!
Page 125 - Die Entwickelung des Baums ist Widerlegung «des K • • u 1 1 s , die Blüthe die "Widerlegung der Blatter , dass sie nicht die «höchste wahrhafte Existenz des Baumes sind. Die Blüthe wird endlich «widerlegt durch die Frucht; aber sie kann nicht zur Wirklichkeit «kommen ohne das Vorhergehen aller früheren Stufen.
Page 15 - In betreff der Götter vermag ich nicht zu wissen, nicht, daß sie sind, und nicht, daß sie nicht sind; denn vieles hindert, dies zu wissen, zumal die Dunkelheit der Sache und das menschliche Leben, daß es so kurz ist.
Page 153 - Die Anzeichen der Wahrheit bestehen im letzten Grunde darin, in einem jeden geistig gesunden Menschen ein völlig eigenartiges, unausrottbares Gefühl zu erregen.

Bibliographic information