Lehrbuch der organischen Chemie, oder, Der Chemie der Kohlenstoffverbindungen, Volume 3

Front Cover
F. Enke, 1867 - Chemistry, Organic
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 763 - Niederschlag, der in der Hitze ziemlich leicht löslich ist und beim Erkalten in farblosen Nadeln krystallisirt. Alles in allem ist die Übereinstimmung mit dem Ornithin so ausserordentlich gross, dass, abgesehen von etwaiger optischer Activität des natürlichen Productes.
Page 484 - Lösung ihrer Salze mit Ammoniak abgeschieden, farblose, kurze Nadeln. Sie ist in Wasser fast unlöslich, wenig löslich in Benzol und Chloroform, leicht löslich in Alkohol. Aus der alkoholischen Lösung wird sie in glänzenden, durchsichtigen rhombischen Tafeln erhalten. Ihr Schmelzpunkt liegt über 240°. Das Platindoppelsalz (Cis Hio N2)ä (HC1> Pt Cl
Page 163 - Phenose eine feste, schwach gefärbte, amorphe Masse, die an der Luft zerfliefst; sie schmeckt süfs, ähnlich dem Traubenzucker, hinterher scharf, löst sich leicht in Wasser und Alkohol , nicht in Aether.
Page 217 - Dipiperonylhydrazin ist in Wasser und Alkohol in der Kälte schwer, in der Wärme dagegen leicht löslich.
Page 757 - G6H3 GH3 , krystallisirt aus Weingeist in ziemlich grofsen, concentrisch gruppirten, farblosen spiefsigen Prismen , die bei 163° schmelzen. In kaltem Wasser ist sie fast unlöslich, in siedendem sehr schwer löslich. Sie schmilzt nicht beim Kochen mit Wasser. In Weingeist ist sie sehr leicht löslich. Ihr Kalksalz...
Page 143 - H,, 0., mag von der Temperatur, bei der man destillirt, von der Qualität des Holzes und vielleicht auch von der Dauer der Behandlung mit Kali und anderen Umständen bei seiner Darstellung abhängig sein. Ich bin mit der weiteren Verfolgung des Studiums der chlorhaltigen...
Page 748 - Concentration ein grauweisser, flockiger Niederschlag aus. Nimmt man mit Aether auf und lässt die ätherische Lösung verdunsten, so bleibt eine zähflüssige Masse zurück, die rasch in undeutlichen Krystallen erstarrt. Durch Lösen in kohlensaurem Ammoniak, Filtriren , Ansäuern mit Schwefelsäure, Extrahiren mit Aether und Verdunsten der ätherischen Lösung, erhält man so eine farblose, krystallinische Masse, die zur weiteren Reinigung noch wiederholt mit Chloroform gewaschen werden muss. Die...
Page 767 - Tafeln oder auch feine seideglänzende Nadeln; sie schmeckt gewürzhaft bitter, riecht beim Erwärmen wie das Cumarin aus Tonkabohnen, löst sich wenig in kaltem, leichter in siedendem Wasser, sehr leicht in Alkohol und Aether. Die wässerige, deutlich sauer reagirende Lösung wird durch basisch-essigs.
Page 724 - Vol. bei 83°, also für einen Grad 0,000825; das spec. Gew. der Säure, verglichen mit Wasser bei 4°, ist bei 83° 1,0778 und bei 135° 1,0334.
Page 112 - ... schon beobachtet hat, und der sich entwickelnde Geruch überaus unangenehm ist, so habe ich später folgendes Verfahren eingeschlagen, bei dem alle Explosionen vermieden werden, und sich viel weniger durch ihren heftigen Geruch belästigende Dämpfe entwickeln. Man bringt gewöhnliche rohe Salzsäure, die mit dem gleichen Volum Wasser verdünnt ist, in eine Schale und trägt ein Gemenge von l Tl.

Bibliographic information