Politische bewegungen in Nürnberg 1848-49

Front Cover
C. Winter's universitätsbuchhandlung, 1907 - Bavaria (Germany) - 190 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 157 - Aber, ach! berührst du meine Glieder, Fühlst du schaudernd, was ich dir verhehlt. Wie der Schnee so weiß, Aber kalt wie Eis Ist das Liebchen, das du dir erwählt.
Page 111 - Kommunistischen Manifestes", das, um zum Banner einer Massenbewegung werden zu können, die große Industrie als typische Betriebsform in viel größerem Umfange voraussetzt, als sie damals im östlichen Deutschland hatte. Wollte Born die Arbeiter als Klasse organisieren, so mußte er mit dem Gedankenkreise rechnen, worin sie sich vorläufig erst bewegen konnten, und er hat es wenigstens nicht an Eifer fehlen lassen, sie über diesen Horizont hinauszuführen.
Page 148 - Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht, Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann sinden, Wenn unerträglich wird die Last — greist er Hinaus getrosten Mutes in den Himmel Und holt herunter seine ew'gen Rechte, Die droben hangen unveräußerlich Und unzerbrechlich wie die Sterne selbst — Der alte Urstand der Natur kehrt wieder, Wo Mensch dem Menschen gegenübersteht...
Page 20 - Kntschlnss zu fassen, . . . war hier meine Lage oftmals die peinlichste. — (Noch lockerer mit dem Demonstrativum, ibid. I, 255: Gestiftet im Jahre 853 . . . und reichlich beschenkt . . ., hielt ich diese Verhältnisse (der Abtei) für viel zu verwickelt — ). — König Ludwig auf Nürnberg. Du nur, durch die Lage nicht geworden, Was Du warst, — durch Deinen eignen Fleiss, — Zog der Handel ein in Deine Pforten; Reichthum ward erzeugt durch Deinen Schweiss. Dieses Beispiel des königlichen...
Page 129 - Die Franken werden sich erinnern, welche Segnungen ihnen die Herrschast der Dynastie Wittelsbach gebracht hat .... und wie man im protestantischen Teil Frankens den protestantischen Geist schmählich unterdrückt." Doch kaum hatte der Freie Staatsbürger die bairische Regierung die „personisizierte Eselhastigkeit" genannt, da erschienen die Schergen und verhasteten den Redakteur Lang. Doch wurde er schon am nächsten Tag gegen Kaution wieder sreigelassen. Zur Abwechslung schimpst dann der Freie...
Page 16 - Jene Vorstellung sei ein klägliches Anzeichen der Stuse, aus welcher jener Magistrat sich besinde. Aus eine lendenlahme Erklärung des Vertreters Nürnbergs Bestelmeyer hin bestrebte sich der Minister durch persönliche Liebenswürdigkeit gegen Bestelmeyer — er sei überzeugt, daß die Eingabe des Magistrats unterblieben sein würde, wenn der Herr Abgeordnete zugegen gewesen wäre — wieder einzulenken, und der Sturm im Wasserglas war vorüber, nur daß Bestelmeyer einige Jahre später noch in...
Page 173 - Reiches oder: Europas bevorstehende Politische Verwesung als notwendige Folge der Nichtübereinstimmung aller bisherigen Staatshaushaltungen mit der göttlichen Staatslehre. Es scheint, daß diese Gattung Literatur reichlich Früchte in Nürnberg getragen hat, denn späterhin ist kaum eine Zeitungsnummer ohne derlei Anzeigen. Natürlich ließen sich einen solchen Prosit auch die Organe sür Ausklärung und vernunstgemäßen Glauben nicht entgehen.
Page 41 - März, soll. Wir glauben nicht, daß aus dem Immergrün der gemordeten Bürger sich die Krone flechten lasse sür die Stirne dessen, der die blutige Saat gesät. Wir wollen nicht Statisten sein in dem großen Drama, das der gewandteste Mann der Politik uns vor Augen...
Page 20 - Stadt, durch eine Aktienunternehmung eingesührt. Das war ein großer Schritt vorwärts, in einer Zeit, wo man in den Bürgerhäusern eben erst vom Talglicht zur Öllampe überging. Daher lesen wir auch^: „Schaaren von Menschen wogten in den Straßen, sich an dem schönen, hellen Lichte zu ersreuen.
Page 129 - ... Tagesordnung". Wochenlang sordert er am Kops des Blattes: Schickt Adressen nach München um Einsührung der Grundrechte. Da die Ultramontanen und ihnen beistimmend der König sich der Einsührung der Grundrechte widersetzen: „Tausendmal eher wird Franken seine Blicke nach Norden wenden und an ein an und sür sich gar nicht beliebtes nordisches Königtum sich anschließen, bevor es sich noch einmal unter die erniedrigende Herrschast jener ekelhasten und verächtlichen Psaffenpartei beugt". „Die...

Bibliographic information