Repertorium der physik: Enthaltend eine vollständige zusammenstellung der neuern fortschritte dieser wissenschaft ... hrsg. von Heinrich Wilhelm Dove und Ludwig Moser

Front Cover
Heinrich Wilhelm Dove, Ludwig Ferdinand Moser
Veit & comp., 1841 - Fourier series
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 185 - Wärme hat, dh dass es zwei einander nahe gegenüberliegende Punkte in derselben giebt, an deren einem es am kältesten ist und an welchem das Barometer am höchsten steht, an deren anderem es am wärmsten ist und an welchem das Barometer am tiefsten steht. Von dem Maximum...
Page 198 - Verhältnifs, dafs dieser Widerstand die westliche Ablenkung des Sturmes hemmt. Der Sturm wird also desto heftiger wirbeln, je unveränderter er die ursprüngliche Richtung seines Laufes beibehält. In der Passatzone aber ist der Raum dbh mit Luft erfüllt, welche von NO. nach SW.
Page 194 - Notes and Diagrams illustrative of the directions of the forces acting at and near the surface of the Earth, in different parta of the Brunswick Tornado of June 19th, 1835, by AD Bache.
Page 195 - Thatsachen: 1 ) Die Stürme, welche in der tropischen Zone entstehen, behalten, so lange sie in derselben bleiben, ihre ursprüngliche Richtung von SO. nach NW. fast unverändert bei, biegen sich aber, so wie sie in die gemäfsigte Zone gelangen, fast rechtwinklig um und gehen nun von SW. nach NO. Die dem entsprechenden Stürme der südlichen Erdhälfte, welche in der tropischen Zone eine Richtung von NO. nach SW. haben, werden bei ihrem...
Page 178 - Aequator, wo sie am grössten ist. Im Zustande der Ruhe nimmt die Luft Theil an der Drehungsgeschwindigkeit des Ortes, über welchem sie sich befindet. Wenn sie daher durch...
Page 178 - Einflufs auf sie äufsern, weil die Punkte der Oberfläche, zu welchen die strömende Luft gelangt, genau dieselbe Drehungsgeschwindigkeit haben als die Punkte, welche sie verlassen hat. Wird aber Luft durch irgend eine Ursache von den Polen nach dem Aequator getrieben, so kommt sie von Orten, deren Rotationsgeschwindigkeit gering ist, nach Orten, an welchen sie gröfser ist.
Page 181 - Erscheinungen folgt also: • - .. 128 wechseln, im Mittel im Sinne SWNOS durch die Windrose, und zwar springt er zwischen S. und. W., und zwischen N. und O. häufiger zurück als zwischen W. und N., und zwischen O. und S. .B) In der südlichen Erdhälfte dreht sich der Wind, wenn Polarströme und Aequatorialströme mit einander abwechseln, im Mittel im Sinne SONWS durch die Windrose, und zwar springt er zwischen N. und W., und zwischen S. und O. häufiger zurück als zwischen W. und S., und zwischen...
Page 179 - Orten, an welchen sie grösser ist. Die Luft dreht sich also dann mit einer geringeren Geschwindigkeit nach Osten, als die Orte, mit welchen sie in Berührung kommt, sie scheint daher nach entgegengesetzter Richtung, dh von Ost nach West zu fliessen.
Page 187 - Grö&e nach gleich in beiden. Steigt also auf der nördlichen Erdhälfte ein Instrument bei Nord, so fällt es bei Nord in der südlichen und umgekehrt. Dasselbe gilt von den Südwinden. Die Belege für die abgeleiteten Gesetze sind folgende: 1) Die Veränderungen des Barometers.
Page 198 - Sturm biegt also plötzlich fast rechtwinklich um, während er an Breite schnell zunimmt, da der bisher zwischen der Bewegung der Punkte in a und , der Punkte in b vorhandene Unterschied nun aufhört.

Bibliographic information