Geschlechterbeziehungen und Textfunktionen: Studien zu Eheschriften der Frühen Neuzeit

Front Cover
Rüdiger Schnell
Walter de Gruyter, Apr 20, 2011 - History - 327 pages

Die Frühe Neuzeit hat in den Geschichts- und Kulturwissenschaften ein eigenes Profil gewonnen. Die Buchreihe Frühe Neuzeit dient der Grundlagenforschung in Gestalt von Editionen, Monographien und Sammelbänden. Sie strebt nicht die großräumige Überschau an, die vorschnelle Synthese oder prätentiöse Konstruktion, sondern nimmt den Umweg über die Arbeit am Detail und die Erkundung verschütteter Traditionszusammenhänge. Ein besonderer Akzent liegt auf Untersuchungen, welche die Grenzen der Fachdisziplin überschreiten.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Geschlechterbeziehungen und Textfunktionen Probleme und Perspektiven eines Forschungsansatzes
1
ein schul darinn wir allerlay Christliche tugend vnd zucht lernen Ein Vergleich zweier ehedidaktischer Schriften des 16 Jahrhunderts
59
Hierarchie und Gegenseitigkeit Überlegungen zur Geschlechterkonzeption in Heinrich Bullingers Eheschriften
89
Die Frau als Gefährtin socia des Mannes Eine Studie zur Interdependenz von Textsorte Adressat und Aussage
119
An uxor ducenda Zur Geschichte eines Topos von der Antike bis zur Frühen Neuzeit
171
Ut suam quisque vult esse ita est Die Gelehrtenehe als Frauenerziehung Drei Eheschriften des Erasmus von Rotterdam 15181526
233
Der Dialog Conjugium des Erasmus von Rotterdam in den deutschen Übersetzungen des 16 Jahrhunderts
259
Die volkssprachlichen Übersetzungen von Juan Luis Vives De officio mariti in der Romania des 16 Jahrhunderts
275
Register
311
2 Autoren und Werktitel
315
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information