Versuch einer geordneten Theorie der Tonsetzkunst, Volume 1

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page xii - Plane, also nicht in der Gestalt streng systematischer Begründung und Ableitung, sondern nur möglichst geordnet vorzutragen, als Versuch einer geordneten Theorie, vor welche ich ebendarum nicht den mir viel zu vornehm klingenden Titel System als trügendes Schild aushängen mogte.
Page xi - Die gegenwärtige Schrift macht nur allein auf das Verdienst Anspruch, jene Erfahrungssätze durch genauere Forschung zu sichten , durch...
Page 19 - Kede- oder der Dichtkunst ist, Sprachfehler zu vermeiden. Dieser Theil der Tonsatzlehre, welcher blos das technisch oder grammatikalisch Richtige der Tonverbindungen, blos die Reinheit der Tonsprache beabsichtigt, heisst eben darum Lehre vom reinen Satze, oder...
Page i - In der Kunst eilet stets die Ausübung der Theorie voran, und diese, sich nur allmälig an den Erzeugnissen der ersteren heranbildend, bleibt so lange hinter ihr zurück , als die Kunst selber noch nicht stille steht, sondern zu immer höherer Vollendung fortschreitet. Das alles ist gegründet in der Natur und Entw ickelungsgeschichte einer jeden Kunst.
Page xi - Tonsetzkunst wissen, blos in Erfahrungen und Beobachtungen vom Wohlklingen oder Mißklingen dieser oder jener Zusammenstellungen von Tönen. Diese Erfahrungssätze aber folgerecht aus Einem obersten Grundsatz abzuleiten und zu einer philosophischen Wissenschaft, zu einem Systeme zu gestalten, konnte, wie ich im Verlaufe des Buches nachzuweisen nur allzuoft Gelegenheit fand, bis jetzo nur sehr misslingen...
Page vi - Gelehrte zu schreiben gehabt, entweder als bekannt voraussetzen, oder nur mit Einem Worte hätte andeuten dürfen, hier ausführlich und vollständig erklären, ohne irgend etwas übergehen zu dürfen, was zum leichten Verständniss und zur einleuchtenderen Begründung des Folgenden nöthig oder nützlich war.
Page 153 - ... engeren Sinne verwendet Gottfr. Weber den Ausdruck H. »In Ansehung der grösseren oder geringeren Wichtigkeit einer Stimme, im Vergleiche gegen andere, unterscheidet man Haupt- und Nebenstimmen. Wenn, unter den mehreren Stimmen, Gesängen oder Melodien, aus welchen ein Satz besteht, eine oder mehrere aus irgend einem Grunde, sich vor den übrigen vorzüglich auszeichnen, vor den anderen hervortreten, und dadurch die Aufmerksamkeit des Gehörs vorzüglich auf sich ziehen, so legt man einer solchen...
Page 76 - Zalilnamen der Intervalle bemerkten , gilt , aus gleichen Gründen, auch von den Beinamen. Aus einem Intervalle mit dem Beinamen klein, wird eines mit dem Beinamen gross, und umgekehrt; aus verminderten Intervallen werden übermässige, aus übermässi^en verminderte : •2 — T — -2 «8 — 7- — -2 •5 — 6- — -3 -5 — 6...
Page viii - ... meine , so wie überhaupt alle Theorie jeder schönen Kunst, sei im Grunde weit mehr für diejenigen bestimmt, welche, ohne auf den Besitz der eigentlichen poetischen Ader, auf schaffenden Genius Anspruch zu machen, nur verstehen, urtheilen und einsehen lernen wollen, als für die eigentlich Begabten und zum Schaffen und Erzeugen Berufenen...
Page 153 - ... anderen hervortreten, und dadurch die Aufmerksamkeit des Gehörs vorzüglich auf sich ziehen, so legt man einer solchen den Titel Hanptstimme, Hauptmelodie, Hauptgesang, bei, und nennt in deren Gegensatze die übrigen: Nebenstimmen, begleitende, oder Begleitungsstimmen. Oft nennt man die Hauptmelodie oder den Hauptgesang auch kurzweg: den Gesang, oder: die Melodie, die Neben- oder begleitenden Stimmen aber: die Begleitung.

Bibliographic information