Abhandlungen und Aufsätze, Volume 1

Front Cover
Verlag der Weissen Bücher, 1915 - Philosophy
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 71 - Ich aber behaupte : jede Epoche ist unmittelbar zu Gott, und ihr Wert beruht gar nicht auf dem, was aus ihr hervorgeht, sondern in ihrer Existenz selbst, in ihrem eigenen Selbst.
Page 77 - Rocks, dens, and caves ! But I in none of these Find place or refuge ; and the more I see Pleasures about me, so much more I feel Torment within me, as from the hateful siege Of contraries : all good to me becomes Bane, and in heaven much worse would be my state.
Page 48 - Gehorsam« (nämlich gegen einen, von dem sie sagen, er befehle diese Unterwerfung, — sie nennen ihn Gott). Das Unoffensive des Schwachen, die Feigheit selbst, an der er reich ist, sein An-der-Tür-stehen, sein unvermeidliches Wartenmüssen kommt hier zu guten Namen, als »Geduld«, es heißt wohl auch die Tugend; das Sich-nicht-rächen-können heißt Sich-nicht-rächen-wollen, vielleicht selbst Verzeihung (»denn sie wissen nicht, was sie tun — wir allein wissen es was sie tun!«). Auch redet...
Page 47 - Der Sklavenaufstand in der Moral beginnt damit, daß das Ressentiment selbst schöpferisch wird und Werte gebiert: Das Ressentiment solcher Wesen, denen die eigentliche Reaktion, die der Tat, versagt ist, die sich nur durch eine imaginäre Rache schadlos halten.
Page 340 - Der Mensch ist nur Mensch durch die Sprache; um aber die Sprache zu erfinden, mußte er schon Mensch sein
Page 182 - Auch halte ich es für wahr, daß die Humanität endlich siegen wird. Nur fürchte ich, daß zu gleicher Zeit die Welt ein großes Hospital und einer des Anderen humaner Krankenwärter sein werde.
Page 145 - Liebet eure Feinde, tut wohl denen, die euch hassen, segnet, die euch fluchen, betet für die, die euch kränken, dem, der dich auf die rechte Wange schlägt, dem biete auch die andere, und dem, der dir deinen Mantel nimmt, dem verweigere auch den Rock nicht...
Page 46 - Daß man aber ja nicht vermeine, sie sei etwa als die eigentliche Verneinung jenes Durstes nach Rache, als der Gegensatz des jüdischen Hasses emporgewachsen! Nein, das Umgekehrte ist die Wahrheit!
Page 366 - Auch die Idee eines Menschen, der Mann und Weib umfassen soll, ist nur eine männliche Idee. Ich glaube nicht, daß diese Idee in einer von Weibern beherrschten Kultur entstanden wäre. Nur der Mann ist so »geistig«, so »dualistisch« und so — kindlich, die Tiefe des Unterschiedes zuweilen zu übersehen, den man den geschlechtlichen nennt.
Page 348 - Man muß etwas sein«, erklärt er, »um etwas zu machen.« Und wenn er sagen hört, Denken sei schwer, so antwortet er: »Das Schlimme ist, daß alles Denken zum Denken nichts hilft. Man muß von Natur richtig sein, so daß die guten Einfalle immer wie freie Kinder Gottes vor uns dastehen und uns zurufen: Da sind wir!

Bibliographic information