In Rastatt 1849

Front Cover
H. Kronenwerth, 1899 - Baden (Germany) - 277 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 258 - Wenn die Besatzung sich den vor Rastatt stehenden preußischen Truppen ergiebt, so ergiebt sie sich ihrem rechtmäßigen „Landesherrn. Die Uebergabe erfolgt aber dann nur auf Gnade „und Ungnade. „Auf besonders zu bewilligende Bedingungen kann nicht eingegangen werden. Ich werde mich jedoch dahin verwenden, daß „der Besatzung alle diejenige Rücksicht zu Theil werde, welche die „Umstände gestatten.
Page 256 - Die ganze Besatzung, für eine loyale Sache fechtend, glaubt vollkommen in ihrem Rechte gehandelt zu haben und verwahrt sich daher gegen den Titel Rebellen und die gegen solche gebräuchliche Behandlung. Jetzt, da die provisorische Regierung sich aufgelöst hat, was die Besatzung erst seit heute Morgen weiß, und der Großherzog sein Recht auf die Regierung fernerhin behauptet, — • was er durch sein Verlassen des Staats aufzugeben schien...
Page 255 - Reichsfestung, für welche man sie bis jetzt gehalten habe, zur Verfilgung des Reichs zu stellen; daß man aber die zu unfern Gunsten sprechenden Thatsachen dazu benützen müsse, über das Schicksal der Besatzung wenigstens klare Bestimmungen zu erhalten. Die Soldaten und Volkswehren fügten sich der im Lande bestehenden und anerkannten Regierung, und fochten für die Reichsverfassung, welche sie noch unter dem Großherzog beschworen hatten, und welche von dem größten Teil der deutschen Fürsten...
Page 245 - Von Dir hängt es ab, ob dies die letzten Zeilen sind, die Du von der Hand Deines Vaters zu Gesicht bekommst, Gott erleuchte dich! Das ist jetzt der einzige Wunsch, den dein treuer Vater hegt.
Page 163 - In Erwiderung Ihres Geehrten vom heutigen Datum, die Uebergabe der Festung Rastatt betreffend, habe ich die Ehre, Ihnen anzuzeigen, daß ich, den Befehlen meiner Regierung gehorsam, bedaure, Ihrem Ansinnen nicht entsprechen zu können; ich würde es für einen Akt der entwürdigensten Feigheit halten, eine so wohl versehene Feste zu übergeben.
Page 266 - Oberst n.Rommel. 3) Die Besatzung rückt in 3 Kolonnen heute um 5'/, Uhr, und zwar möglichst gleichmäßig vertheilt, aus; voran die Artillerie, dann Linie, dann Volkswehr — die Kavallerie zu Fuß (unter Zurücklassung der Pferde). 4) Auf dem Glaeis werden fämmtliche Waffen abgelegt, das Gepäck der Offiziere wird auf Wagen aus der Festung, unter preußischer Bedeckung, nachgeführt.
Page 265 - Hoheit dem Großherzog von Baden, und ergiebt sich den vor der Festung stehenden preußischen Truppen. Sie nimmt dabei die Gnade Sr.
Page 243 - Glauben zu schenken. Sehr schmerzhaft hast Du mich aus dieser Täuschung gerissen. Gleich bei Deiner Ankunft aus Griechenland, da gewissenlose und durch Wahnsinn verblendete Demokraten Dich und Deine militärischen Kenntnisse in der revolutionären Bewegung zu benutzen gedachten, habe ich Dich aufmerksam gemacht, daß es sich...
Page 244 - Rande des Grabes stehen, schone Deine arme Frau und Dein söhnchen, und vor allem gedenke Deiner guten zärtlichen Mutter, die Deinen Tod nicht überleben wird. Hüte Dich, den Fluch der Mit» und Nachwelt und aller der Mitmenschen auf Dich zu ziehen, deren Lebensglück Du zu zerstören begonnen hast.
Page 162 - Die Festung Rastatt ist von meinem Armee-Corps umschlossen, zwei andere Armee-Corps verfolgen die Freischaaren, „welche in Flucht und Auflösung sind. Hoffnung auf Entsatz ist „nicht zu erwarten." „Ich fordere die Besatzung auf, die Festung zu übergeben und „als Zeichen der Unterwerfung die diesseitigen Gefangenen sogleich „in Freiheit zu setzen. Vier und zwanzig Stunden sind zur Bedenkzeit gegeben.

Bibliographic information