Die entstehung der altkatholischen kirchen: Eine kirchen- und dogmenge- schichtliche monographie

Front Cover
A. Marcus, 1857 - Church history - 605 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 2 - Bildnis bloß abschreiben. Wie in dem organischen Bau und dem Seelenausdruck der Gestalt gibt es in dem Zusammenhange selbst einer einfachen Begebenheit eine lebendige Einheit, und nur von diesem Mittelpunkt aus läßt sie sich auffassen und darstellen. Auch tritt, man möge es wollen oder nicht, unvermeidlich zwischen die Ereignisse und die Darstellung die Auffassung des Geschichtschreibers, und der wahre Zusammenhang der Begebenheiten wird am sichersten von demjenigen erkannt werden, der seinen...
Page 571 - Der Mensch schläft, und ich wache. Siehe, der Herr ist es, der die Herzen der Menschen erregt (in Ekstase versetzt), und den Menschen ein (neues) Herz gibt
Page 23 - Anspruch, hierin eine von äußeren Motiven und Verhältnissen unabhängige Entwickelung nachzuweisen. Wir halten es auch nicht für das Kriterium der Richtigkeit einer Darstellung dieser Geschichte, daß man von äußeren Bedingungen derselben absehe. Allein die Ansicht muß unrichtig sein, welche die Versöhnung von Richtungen im christlichen Glauben für möglich hält, die von einem doppelten Evangelium ausgingen; da eine Einigung auch durch äußere Gründe immer nur zu Stande kommt, wo derselbe...
Page 4 - Pietismus erhebt. Wenn die römisch-katholische Kirche die Festsetzung ihrer wesentlichen Formen von Christus und den Aposteln herleitet, so entstand für die Theologie der Reformation nicht nur die Aufgabe, diesen Anspruch als unhistorisch abzuweisen, sondern es ergab sich auch die Notwendigkeit, die von dem ursprünglichen Sinne des Evangeliums und von den Formen der apostolischen Lehre und Einrichtungen abweichende Gestalt der katholischen Religionsanschauung und Verfassung auf historischem Wege...
Page 181 - Beschneibung und den Völkern (V. 7) nur an die geographische, Iakobus dagegen an die ethnographische Abgrenzung. Ueber die Frage, wem die Juden in der Zerstreuung zu folgen hätten, war offenbar nicht Abrede getroffen worden. Die entgegengesetzten Ansprüche der Apostel an die Sitte der jüdischen Christen, welche im Heidengebiete lebten, begründete...
Page 163 - Juden auch als Christen fortfahren sollten, durch Beobachtung des ganzen Gesetzes ihren Vorrang vor allen Völkern zu constatiren (Pfleiderer, S.
Page 275 - Jacobus war von Mutterleibe an heilig. Wein und starke Getränke trank er nicht, noch ass er etwas Lebendiges. Ein Scheermesser kam nicht auf sein Haupt, mit Oel salbte er sich nicht und vom Bad machte er keinen Gebrauch. Er allein durfte in das Heiligthum eintreten ; denn er trug auch kein Kleid von Wolle, sondern von Linnen. Allein ging er in den Tempel, und man fand ihn auf den Knieen...
Page 409 - Vielmehr hat sich in jenem Gegensatz das richtige Verhältnis; von Rechtfertigung und Lebensverhalten verschoben und mußte dieses dadurch den Charakter der Gesetzlichkeit annehmen, indem „die Aufmerksamkeit auf das sittliche Verhalten des Menschen zu Gott die auf das von Gott gesetzte religiöse Berhllltniß des Menschen überwiegt...
Page iv - Als ich ,die Entstehung der altkatholischen Kirche< in ihrer ersten Gestalt ausarbeitete, war ich in der Lage, gegen eine Reihe von Aufstellungen der Tübinger Schule Widerspruch zu erheben; aber ich hatte noch nicht diejenige Stellung des Gegensatzes gegen dieselbe erreicht, welche den Widerspruch zu einem principiellen und durchgreifenden gemacht hätte.

Bibliographic information