Allgemeine musikalische Zeitung, Volume 3

Front Cover
Breitkopf und Härtel, 1865 - Music
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 85 - ... vorsätzliches und notwendiges Einwiegen in jene bunten Träume sich nur gar zu gern in das wirkliche Leben überträgt. Es ist gar zu süß, sich so ganz gehen zu lassen, — aber hier muß sich nun die eigentliche Kraft des Menschen bewähren, ob er die Geister beherrscht und sie nur frei walten läßt in dem ihnen von ihm angewiesenen, gezogenen Kreise, oder ob er, von ihnen besessen, sich als Wahntoller wie ein Fakir zum Preise des Götzendienstes dreht. Um diese dämonischen Einwirkungen...
Page 85 - Conservatorium bezweckt eine möglichst allgemeine, gründliche Ausbildung in der Musik und den nächsten Hilfswissenschaften. Der Unterricht erstreckt sich theoretisch und praktisch über alle Zweige der Musik als Kunst und Wissenschaft (Harmonie- und Compositionslehre ; Pianoforte , Orgel, Violine, Violoncell...
Page 39 - Sie wissen selbst, was einige Jahre bei einem Künstler, der immer weiter geht, für eine Veränderung hervorbringen, je größere Fortschritte in der Kunst man macht, desto weniger befriedigen einen seine älteren Werke.
Page 85 - Mein lieber Julius, es drängt mich, vor unserm Scheiden noch mit Ihnen zu sprechen und Ihnen schriftlich im wesentlichen das zu wiederholen, was ich so unzähligemal mündlich eindringlicher und ausführlicher Ihnen ans Herz zu legen gesucht habe. Daß Sie mein Schüler geworden, gab mir Gefühl der Pflichten für Ihr Wesen überhaupt, denn ich kann die Kunst nicht vom Menschen trennen, der in ihr lebend erst recht eigentlich das ganze Leben ehren lernen soll. Sie wissen, wie sehr ich jene sogenannte...
Page 226 - Herzen, von Deiner ganzen Seel, von Deinem ganzen Gemüth, und aus allen Deinen Kräften. In dreyen Theilen zur Erwegung vorgestellt von JAW*) Erster Theil in Musik gebracht von Herrn Wolfgang Motzart, alt 10 Jahr.
Page 85 - ... Tätigkeit seiner Seele wachgerufen zu haben. Als guter Denker und scharfer Beobachter hat er sich mehrfach darüber klarblickend geäußert. Am vollsten drangen ihm daher die musikalischen Gedanken zu, wenn sich diese Anregungen vereinigten, wie beim Fortrollen im Reisewagen. Da rollte sich auch die Gegend symphonisch, wie vor seinem Auge optisch ab, und die Melodien quollen aus jeder Hebung und Senkung des Bodens, aus jedem wehenden Busche, aus jedem wallenden Getreidefelde, während das Rollen...
Page 227 - Verlängerungs-Zierraden bedacht zu seyn, stellet man hierinnen einen zwar Anfangs lauen, nach den erkannten falschen Lehrsätzen aber des Weltgeistes, gelehrsamen und zur Tugend wohlgeneigten Christen vor. In dem ersten Theil wird die Gedächtnuss und der Verstand desselben durch den unermüdeten und Liebesvollen Eifer des Christlichen Tugendgeistes unter dem Beystand Göttlicher Barmherzigkeit und Gerechtigkeit beschäftiget ; in dem zweiten Theil der Verstand besieget, nicht weniger auch der Will...
Page 85 - ... während der Dauer der äußeren Entwirkung, zu klingen schienen, so hütete sich Weber doch, sie zu schnell -durch Niederschrift zu fixieren, da ihn die Erfahrung sehr gut gelehrt hatte, daß es mit dem Werte dieser unwillkürlichen musikalischen Improvisationen eben so beschaffen sei, wie mit den alten Stegreifdichtungen, die glänzend und frappant anklingend, doch wie erloschene Sternschnuppen glanzlos und kalt auf das Papier zu fallen pflegen.
Page 85 - Was in solchem Falle von der produktiven Stimmung geboren wird, braucht seinem Stimmungsgehalt nach durchaus nicht mit dem jeweiligen Natureindruck zu harmonieren. Von Carl Maria v. Weber erzählt uns z. B. sein Sohn und Biograph Max Maria v. Weber«): „Die großartigste Gegend konnte, vermöge der wunderbaren Verkettung der Gedanken und des Gegenklanges der Empfindungen, das drolligste Capriccio, der heiterste Sonnenaufgang ein sehnsüchtiges Adagio erzeugen.
Page 85 - The History of Modern Music, a Course of Lectures delivered at the Royal Institution of Great Britain. By John Hullah.

Bibliographic information