Die Antiken münzen Nord-Griechenlands, Volume 1, Part 1

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 63 - De rébus ab Atheniensibus in Thracia et in Ponto ab anno a. Chr. 378 usque ad annum 338 gestis [Ad.
Page 82 - Aber die Hauptmasse der Typen entbehrt in dieser Zeit jeder localen Bedeutung: es sind die conventionellen Darstellungen der Götter und ihrer Attribute — letzterer vorwiegend auf den kleinen Münzen — , der römischen Personificationen wie Concordia u. dgl., der Kaiser, alles zum grossen Theil von der römischen Prägung entlehnt, deren Gold und Silber ja überall im Lande umlief.
Page 26 - O.: abgebildet in den Mittheilungen der KK Central -Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale XII, S.
Page 66 - Pannoniae iungitur provincia quae Moesia appellatur, ad Pontum usque cum Danuvio decurrens ; incipit a confluente supra dicto. in ea Dardani, Celegeri, Triballi, Timachi, Moesi, Thraces Pontoque contermini Scythae. flumina clara e Dardanis Margus, Pingus, Timachus, ex Rhodope Oescus, ex Haemo Utus, Asamus, Icterus.
Page 144 - Der Bericht macht den Eindruck, als ob die Istrianer damals in einem gewissen UnterordnungsVerhältnis zu Kaliatis gestanden hätten; man wundert sich, daß sie den guten Hafen, der von ionischen Landsleuten bewohnt und wahrscheinlich sogar von Istros aus angelegt war, nicht für sich selbst verlangten, sondern ihn für die dorischen Nachbarn im Süden retten wollten.
Page 260 - Sergius Titianus scheint also die Provinz Moesia inferior erst in der letzten Zeit des Elagabalus verwaltet zu haben, jedenfalls später als lulius Antonius Seleucus, auf dessen Münzen der Kaiser immer unbärtig ist.
Page ix - Das, was das höchste Ziel wäre, durch Vereinigung der einzelnen Exemplare die Stempel festzustellen, aus denen sie stammen, und danach statt der Münzen die Stempel zu publiciren, das ist allerdings nicht zu erreichen.
Page 331 - III, 26) 4) so gezeichnet ist, dass man die Front mit dem Cultbild und zugleich die eine Langseite sieht, überdies von Bäumen umgeben, so dass hier eine genauere Abbildung des Heiligthums vorzuliegen scheint; Bäume erscheinen auch bei dem Zeustempel (n.
Page 481 - X. 27. — Sofia. JE 26. / Corp. 485, 1933. Der Typus scheint den Münzen von Hadrianopolis nachgeahmt zu sein, wo er schon unter Caracalla vorkommt; s. Berl. Kat. I, 169, 16 u.
Page 188 - Als sichere Zeugen eines öffentlichen Cultus können dagegen diejenigen Darstellungen gelten, welche ein Götterbild, sei es auch in ganz conventioneller Gestalt, im Tempel zeigen.

Bibliographic information