Sappho von einem herrschenden Vorurtheil befreyt

Front Cover
Vandenhoek und Ruprecht, 1816 - 150 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 2 - Erstaunen über die unsägliche Gemeinheit, '. welche sich oft, vordem und neuerlich, über die Sappho ausgesprochen hat, die Veranlassung zu der.
Page 56 - Sie sagten, sie liebten viele und würden von allen Schönen gefangen. Denn was jenem Alkibiades und Charmides unh, -»!) Ni5z. VIII. ^,,94. Nä. vav. I, In den Ueberresten kommt zweymal vo'
Page 13 - X, 6.) und es haben auch andre die (von der Geheimlehre ausgehende und darum mit Vorsicht zu erwähnende) Sage von ihnen erzählt, daß der einen Poseidon beygewohnt habe, der Thyia; die Chloris aber mit dem Sohn des Poseidon, Neleus, vermält gewesen
Page 12 - Ansicht auf die Chloris und Thyia, als noch im Hades Unzertrennlich, angespielt worden ist.
Page 13 - Dieß war eine tiefere Reihe von Figuren. Thyia saß und .Chloris lag unterhalb; so hielt sich diese Gruppe...
Page 14 - Bindende in der tiefgehenden Freundschaft der Thyia und Chloris sey, geht aus der Götterlehre hervor.
Page 21 - Zeit, wo er den einen für und den andern gegen die Männerliebe reden läßt, spricht von der unnatürlichen Wollust der Weiber, nicht ohne Scham, als von einer in allgemeinerer Verbreitung undenkbaren und an sich ungeheuren Sache^ 3)") Auch IN des Mi«onii ^Kilo«.

Bibliographic information